05.03.14 08:58 Uhr
 1.307
 

Basel: Chemisch kastrierter Kinderschänder geflüchtet und untergetaucht

Ein flüchtiger Kinderschänder ist in der Schweizer Metropole Basel untergetaucht. Freiwillig hatte er sich zuvor chemisch kastrieren lassen. "Das Medikament Lucrin dämpft meinen Trieb", so der Pädophile. Allerdings ist diese Behandlungsart raffinierter als man vermuten könnte.

Diese neue Methode, die Lucrin-Spritze, setzt im Kopf an und unterdrückt nicht etwa die Testosteron-Andockstellen, wie ältere Methoden. Die Spritze verhindert die Freisetzung des Hormons. Allerdings darf das Medikament nicht reduziert werden.

Lucrin kann allerdings auch gegen zu früh einsetzende Pubertät eingesetzt werden. Außerdem kann sie zur Prostata- oder Brustkrebs-Therapie eingesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flucht, Kinderschänder, Basel
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro
Bonn: Shitstorm für den Staatsanwalt
Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2014 09:04 Uhr von blade31
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Satz über den geflüchteten 20 über Lucrin

[ nachträglich editiert von blade31 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?