03.03.14 18:46 Uhr
 299
 

Schweinfurt: Mann sticht Ehefrau nieder

Heute Vormittag hat ein Mann seine von ihm getrennt lebende Frau in den Bauch gestochen. Der Mann wurde noch am Tatort festgenommen. Die Frau erlitt schwere Verletzungen.

Als der Mann die Tat vollzog, griffen Passanten ein und halfen der Frau. Das Motiv ist noch nicht bekannt.

Bis jetzt hat sich der Täter noch nicht zu seiner Tat geäußert.


WebReporter: sulospace
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Ehefrau, Schweinfurt
Quelle: www.br.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2014 19:50 Uhr von shadow#
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"...getrennt lebende Frau..."
"Das Motiv ist noch nicht bekannt."

Wieviele mögliche Motive gibt es in der Konstellation denn? 2?
Kommentar ansehen
03.03.2014 22:34 Uhr von El-Diablo
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ein Glück das unsere SN Experten die Herkunft des Täters herausgefunden haben, unvorstellbar das deutsche auch mal ihre Frau erstechen.....
Kommentar ansehen
04.03.2014 09:27 Uhr von SNnewsreader
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Erst dachte ich an "Schöner Wohnen", aber bei "Messer" und "getrennt lebender Ehefrau" wusste ich sofort dass es sich um einen Kulturbereicherer handelt, dessen Erfahrung mir leider noch fehlt. Ich bitte um Verzeihung.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?