03.03.14 15:14 Uhr
 1.179
 

Japan: Computer in Ohrclip-Form wird entwickelt

In Japan testen Wissenschaftler gerade einen Computer, der ganz leicht wie ein Headset oder ein Ohrclip getragen werden kann.

Auch die Steuerung des Rechners hört sich simpel an, denn ein Augenzwinkern oder ein Zungenschlag genügt dafür.

Das Gerät wiegt nur 17 Gramm und wird per Bluetooth gesteuert. Nur der bisherige Name ist kompliziert: "Earclip-type Wearable PC".


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Computer, Ohr, Form
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2014 16:57 Uhr von Fomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hört sich lustig an, aber es ist auch ein Paradies für Diebe. Mal eben das Ding vom Ohr reißen und dann das Weite suchen. Kinderspiel.
Kommentar ansehen
03.03.2014 19:15 Uhr von Gorli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Preisfrage ist mal wieder: Wie wird das Energieproblem gelöst.

Grad der Bluetooth chip ist nicht grade für seine Energiesparsamkeit bekannt.
Kommentar ansehen
03.03.2014 20:04 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und was kann der Computer bzw was kann man damit machen????

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?