03.03.14 11:39 Uhr
 151
 

Peking: Wegen Smog müssen Betriebe nun Geldstrafen zahlen

Der Smog ist in die chinesische Hauptstadt Peking zurück gekehrt und erreichte wieder Extremwerte: Das 17-fache des Grenzwertes wurde erreicht.

Als Reaktion darauf wurden nun Geldstrafen gegen 36 Betriebe verhängt, die die Emissionswerte nicht eingehalten haben.

Die Pekinger tragen wegen des Feinstaubs Atemschutzmasken und sind sehr gefährdet, da der Staub bis in die Lungenbläschen gelangen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Strafe, Peking, Smog
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2014 12:56 Uhr von gali_leo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch vollkommen ok, wenn sich die Chinesen wegen Ihrer Geldgier und der Mißachtung jeglichen Patentrechtes selber nach und nach umbringen!
Kommentar ansehen
03.03.2014 13:50 Uhr von Mykon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gali_leo
wegen deren Geldgier?
Immerhin lassen viele europ. und amerik. Konzerne in China wegen ihrer Geldgier billig produzieren.
Die Chinesen sind allerdings selbst dran schuld, dass sie sich nicht um bessere Umweltauflagen bemühen bzw. diese nicht konsequent durchsetzen.
Kommentar ansehen
03.03.2014 14:04 Uhr von gali_leo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
`türlich wegen Geldgier oder wie würdest DU deren ausgeprägte und staatlich gestützte "Kultur" des abkupferns und Kopieren auf "Teufel_komm_raus" sonst nennen?

Sicher, wenn es keiner müsste, würde auch kaum ein deutscher Unternehmer auf Umweltschutz achten (ebenfalls aus Geldgier), aber immerhin gibt es hier sowas und wird auch (mehr oder minder) scharf kontrolliert!

Aber, im großen und ganzen, sind unsere Unternehmen keinen Deut besser...

Das beste Beispiel ist der Raum Stade, mit den erhöhten Leukämie-Fällen bei Kindern, durch das AKW...
Kommentar ansehen
03.03.2014 14:33 Uhr von Mykon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich meine nicht, dass die Chinesen nicht schuld sein, ich meine nur, dass auch andere Länder/Staaten/Institutionen ihren Beitrag zu der starken Umweltverschmutzung leisten.

Zum Glück wird in D der Umweltschutz bei vielen Unternehmen immer präsenter, da auch die Firmen langsam merken, dass für viele Endkunden auch das ökonomische Verhalten einer Firma zählt und sich deren Kaufleistung danach richtet,

Ja, gerade die Firmen die extrem günstig produzieren lassen wollen scheren sich einen Dreck um die miserablen Produktionsbedingungen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?