03.03.14 11:10 Uhr
 497
 

Italien: Anhaltender Regen beschädigt erneut Gebäude in Pompeji

Heftige Regenfälle haben in Pompeji einen Venustempel beschädigt - ein gut 3,5 Meter langes Mauerstück stürzte ein. Dies rief die Kritik hervor, die Fördergelder der EU würden hier verschwendet werden. In letzter Zeit gab es mehrere Einstürze in Pompeji, die auf mangelnde Pflege zurückführen.

Italiens Kultusminister Dario Franceschini berief sofort eine Krisensitzung ein. 2010 stürzte ein Gladiatorenhaus ein, was zu einer Finanzförderung in Höhe von 105 Millionen Euro seitens der EU führte.

Die Fördergelder sollen eigentlich für die Konservierung der Gebäude in Pompeji verwendet werden. Tatsächlich wird es nur für die Restaurierung einiger wichtiger Häuser verwendet, für die allgemeine Pflege der archäologischen Stätte gibt es aber weder Personal noch Gelder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Italien, Regen, Gebäude, Pompeji
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2014 14:50 Uhr von -Count-
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wozu steckt man Unsummen in eine ohnehin seit 2000 Jahren zerstörte Stadt?
Kommentar ansehen
03.03.2014 17:37 Uhr von blz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich vermute, die Summen sind da, kommen aber nicht wirklich an. Italien hat bei solchen Geschichten einen sehr schlechten Ruf. Stichwort, Mafia, Geld abzweigen usw.
Denn wenn wir ehrlich sind, sollten 104Mio € doch für für eine ganze Menge an Restaurierungsarbeiten reichen!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?