02.03.14 19:40 Uhr
 720
 

Japan testet neues System, um gefährlichen Weltraumschrott zu entsorgen

Japan hat mehrere Satelliten ins All gebracht, mit denen unter anderem der gefährliche Weltraumschrott entsorgt werden soll.

Darunter befindet sich der Satellit Kukai 2 (Stars 2 = Space Tethered Autonomous Robotic Satellite 2). Dabei handelt es sich um einen Satellit, welcher mit einem 300 Meter langen Drahtnetz ausgestattet ist.

Das Drahtseil, das aus leitfähigem Material hergestellt wurde, soll ein elektromagnetisches Feld erstellen. Damit soll dann der Weltraumschrott gebremst werden. Dies würde dann zu einem Absinken der Teil sorgen, die dann in der Erdatmosphäre verglühen würden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, System, Weltraumschrott
Quelle: www.raumfahrer.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2014 20:00 Uhr von blade31
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Weltraum Müll hochschießen um Weltraum Müll zu entsorgen...

geil
Kommentar ansehen
02.03.2014 20:20 Uhr von free4gaza
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Der Film Gravitiy zeigt unnormal wie Welttraummüll aussieht xD
Kommentar ansehen
03.03.2014 21:13 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es sind nur sehr wenige die sehr viel müll machen

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?