02.03.14 15:32 Uhr
 326
 

Braunschweig: Per Haftbefehl gesuchter betrunkener Mann ruft Polizei als Taxi

Ein Betrunkener Mann aus Braunschweig suchte eine Mitfahrgelegenheit und wählte, nach Angaben der Polizei, dafür andauernd den Notruf 110.

Er verlangte von den Beamten, dass sie ihn doch bitte nach Hause fahren. Um das Handy des 63-Jährigen sicherzustellen, gingen die Beamten auf die Forderung des Mannes ein.

Als sie später die Personalie des betrunkenen Mannes feststellten, fiel den Beamten auf, dass er polizeilich per Haftbefehl gesucht wurde. Die Fahrt ging für den 63-Jährigen nicht nach Hause, sondern ins Gefängnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Polizei, Taxi, Braunschweig, Haftbefehl
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
Freising: Frau entdeckt in Caritas-Strumpfschachtel 26.000 Euro
Sydney: Randalierer entfernen aus Zug sämtliche Sitze

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2014 16:41 Uhr von Sirigis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm, so wurde aus einer kostenlosen Mitfahrgelegenheit eine kostenlose Unterbringungsgelegenheit, hat sicher auch was.

Andererseits liebe Bösewichte, die Ihr per Haftbefehl gesucht werdet, sauft entweder weniger (scheint nämlich tatsächlich zur Verblödung zu führen) oder aber versucht Euch doch als Autostopper, nur für den Fall, dass Ihr auf freie Kost und Logis verzichten möchtet.

Übrigens die weißen Autos mit viel Blau, Blaulichtern auf dem Dach, und reflektierenden Seitenstreifen solltet Ihr, wenn nicht gerade "POZILEI", "SAUFEN", "POLIZAI", "OLIZEI", oder ähnliches draufsteht, meiden. Nur so ein Tipp von mir, um staatlicher Rundumversorgung zu entgehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?