02.03.14 13:45 Uhr
 1.471
 

Mordfall Daniel S.: Verteidiger von Cihan A. legt Revision gegen das Urteil ein

In der vergangenen Woche wurde der 21-jährige Cihan A. vom Landgericht Verden wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Jugendstrafe von fünf Jahren und neun Monaten verurteilt, weil er im März vergangenen Jahres den damals 25-jährigen Daniel S. in Kirchweyhe totgetreten hatte (ShortNews berichtete).

Doch der Verteidiger von Cihan A., Jürgen Meyer, akzeptierte dieses Urteil nicht und legte umgehend Revision beim Bundesgerichtshof ein.

Sobald die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt, will Meyer die Revision auch begründen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Mordfall, Verteidiger, Revision
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016
Ermittlungen gegen AfD-Politiker Björn Höcke wegen Volksverhetzung eingestellt
Fahrlässige Tötung: Pflegeheimbewohner stirbt nach Verbrühungen in Badewanne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2014 13:49 Uhr von umb17
 
+58 | -3
 
ANZEIGEN
Ich würde auch in Revision gehen. 5 Jahre und 9 Monate sind bei weitem nicht genug für ihn.
Kommentar ansehen
02.03.2014 13:55 Uhr von Kamimaze
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
@newsleser54:

> "Irgendwie würde mich das gar nicht wundern, wenn er dann frei kommt, natürlich mit einem Du Du Du. Das war es dann."

Das musst du schon verstehen, er hatte schließlich eine schwere Kindheit:

"A. habe eine "typische Karriere" für eine Reifeverzögerung hingelegt, sagte der Richter. Gewalterfahrung in der Kindheit, Trennung der Eltern, Verlust der Mutter, die 2008 in die Türkei gezogen ist. Mehrere Suspendierungen in der Schule, Abgang ohne Abschluss nach der sechsten Klasse, mehrere Ausbildungen und weiterbildende Maßnahmen scheiterten. 2008 verletzte A. einen 14-Jährigen mit mehreren Messerstichen, weil er Zigaretten haben wollte."

Quelle: http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
02.03.2014 14:11 Uhr von Knutscher
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Schlimme Sache. Aber der Täter soll ja ein Nazi sein. Würde sehr vieles erklären.
Kommentar ansehen
02.03.2014 14:34 Uhr von Breeze-2006
 
+27 | -3
 
ANZEIGEN
"Verlust der Mutter, die 2008 in die Türkei gezogen ist."

Warum hat sie ihren Sohn damals nur nicht mitgenommen, Daniel S. würde noch leben!

Aber OK, schließlich brauchen wir ja Fachkräfte: "Mehrere Suspendierungen in der Schule, Abgang ohne Abschluss nach der sechsten Klasse, mehrere Ausbildungen und weiterbildende Maßnahmen scheiterten"
Kommentar ansehen
02.03.2014 15:01 Uhr von SNnewsreader
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Och, anschließende Sicherheitsverwahrung kann er auch ohne Revision für sich beantragen.
Kommentar ansehen
02.03.2014 15:27 Uhr von Darkness2013
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
@Knutscher
Aber der Täter soll ja ein Nazi sein. Würde sehr vieles erklären.

Ja er ist ein Nazi ein sogenannter Korannazi, das ist die schlimmste Sorte.
Kommentar ansehen
02.03.2014 21:00 Uhr von shadow#
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Sehr gut. Dann muss das der Staatsanwalt nicht machen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: Nach seiner Exfrau ist er süchtig nach Penisverlängerungspillen
Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?