02.03.14 10:46 Uhr
 602
 

"Dogshaming": Online-Pranger für dumm aussehende Hunde begeistert Menschen

Ein neuer eher zweifelhafter Trend erlangt derzeit im Internet Berühmtheit, nämlich das Hochladen von dumm aussehenden Hunden, was "Dogshaming" genannt wird.

Unter anderem zählt zu diesen Berühmtheiten ein ungarischer Hund, der den Namen Beast trägt und fast 1,75 Millionen Fans auf Facebook hat. Besitzer des Hundes ist der Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Allerdings existieren noch andere Seiten auf Facebook, die ebenfalls Hunde ausstellen, die angeblich dumm aussehen.


WebReporter: Higharcher
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Foto, Facebook, Hund, Seite, Pranger
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2014 10:51 Uhr von blade31
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
bin für einen Online-Pranger für dumm aussehende Facebook Scheisse
Kommentar ansehen
02.03.2014 10:52 Uhr von urxl
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Pranger: Der Pranger, Schandpfahl oder Kaak war ein Strafwerkzeug in Form einer Säule, eines Holzpfostens oder einer Plattform, an denen ein Bestrafter gefesselt und öffentlich vorgeführt wurde.

Hallo Autor, wieso können Hunde an einem Pranger stehen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?