01.03.14 11:53 Uhr
 313
 

Syrien-Flüchtlinge: 50.000 Anmeldungen auf 5.000 deutsche Aufnahmeplätze

Allein Nordrhein-Westfalen vermeldet schon 26.000 Anmeldegesuche zur Aufnahme syrischer Flüchtlinge, insgesamt sollen nach Bereitstellung des Bundes landesweit noch einmal 5.000 aufgenommen werden.

Die Anmeldungen für eine Aufnahme werden von Angehörigen der Flüchtlinge aus Bürgerkriegsgebieten gestellt. Insgesamt sollen nach einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bereits mehr als 50.000 dieser Anmeldungen eingegangen sein.

Im vergangenen Dezember hatte der Bund beschlossen, das Kontingent von damals 5.000 Plätzen zu verdoppeln und stellte somit nochmal 5.000 Aufnahmeplätze zur Verfügung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deluxxe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Syrien, Flüchtling, Asylantrag
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2014 12:20 Uhr von Karlchenfan
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Da ham mer´s.Da sind Kriegsflüchtige und auf der anderen Seite steht ein Penner aus Kurdistan,der sich in der Schweiz über die Unterbringung beschwert,da vor der Abschiebung steht und nun mit Deuschland oder mit Frankreich liebäugelt.Wirtschaftflüchtling contra Kriegsflüchtling.Also ich als Entscheider wüsste,welchen Fall ich deutlicher gewichten würde.
Kommentar ansehen
01.03.2014 13:24 Uhr von Karlchenfan
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Halt,falsche Schiene.
Kriegsflüchtlinge kommen über einen Verteilungsschlüssel der Internationalen Flüchtlingsorganisationen zu uns,da haben die selber keinen Einfluß drauf,oder sollten ihn zumindestens nicht haben.
Bei Einzelankömmlingen sieht es dann wieder so aus,wenn der mit seinem Teppich,Esel,Turkish Airlines oder durch das Ostanatolischem Personenbeförderungskatapult hier aufschlägt,sind die Landeflughäfen erster Berührungspunkt.Somit ist auch ein Binnenland per Asylantrag belästigbar.Vom Prinzip her nicht schlecht gedacht,nur wieder mal nicht weit genug.Wer es schaft,sich trotz Verfolgung in einen Jet zu pflanzen ,hier zu landen und Asyl zu sagen,kann normalerweise kein Asylant sein.Oder er hat zu Hause gute Informanten und genügend Vorsprung und Mittel.
Also da sehe ich eine gewisse Diskrepanz.Anders sieht es zum Beispiel mit dem Lampedusern aus,erster Touch Downpunkt für die ist Italien,wie die dann hier her kommen,ist ein italienisches Geheimnis.Genauso die über Spanien kommenden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?