01.03.14 10:45 Uhr
 378
 

Bundesverfassungsgericht: Vergewaltigungsopfer muss nicht vor Täter aussagen

Das Opfer einer Vergewaltigung muss laut einer aktuellen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht bei Gericht in Anwesenheit ihres Täters aussagen.

Nach Ansicht des Gerichtes ist die seelische Belastung für das Opfer in keinem Fall hinzunehmen.

In dem verhandelten Fall ging es darum, dass ein Mann einer Frau K.O.-Tropfen verabreichte und die Frau vergewaltigt haben soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Vergewaltigung, Täter, Aussage
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode
Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz
Regensburg: Anklage gegen Oberbürgermeister wegen Bestechlichkeit erhoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode
Fußball: FC Bayern München verliert erneut Spiel auf Asienreise
Simpsons-Erfinder Matt Groening kreiert neue Animationsserie für Netflix


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?