01.03.14 10:45 Uhr
 378
 

Bundesverfassungsgericht: Vergewaltigungsopfer muss nicht vor Täter aussagen

Das Opfer einer Vergewaltigung muss laut einer aktuellen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht bei Gericht in Anwesenheit ihres Täters aussagen.

Nach Ansicht des Gerichtes ist die seelische Belastung für das Opfer in keinem Fall hinzunehmen.

In dem verhandelten Fall ging es darum, dass ein Mann einer Frau K.O.-Tropfen verabreichte und die Frau vergewaltigt haben soll.


WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Vergewaltigung, Täter, Aussage
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?