01.03.14 10:10 Uhr
 816
 

Hubschrauber-Absturz in die Ostsee

Bei einem Routineflug stürzte ein Hubschrauber mit vier Insassen in die Ostsee. Zwei der vier Insassen sind noch in Lebensgefahr.

Eine Person ist bei dem Sturz ums Leben gekommen, eine weitere starb nach der Rettung aufgrund des kritischen Zustands. Die zwei weiteren Personen werden noch vermisst.

Der Hubschrauber startete am Flugplatz Güttin auf der Insel Rügen. Seit Herbst 2013 ist der Hubschrauber an der Ostsee im Einsatz. Der Hubschrauber ist inzwischen im Meer versunken, die Suche nach den zwei Personen hat nun höchste Priorität.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NewsTimer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Absturz, Hubschrauber, Ostsee
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2014 11:01 Uhr von preistoria
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Von den vier Insassen sind zwei in Lebensgefahr, zwei tot und zwei werden vermißt???
Kommentar ansehen
01.03.2014 13:07 Uhr von |Erzi|
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
:)

Hab das auch nicht kapiert wie aus den 4 Personen durch geschicktes Schreiben dann plötzlich 6 werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel