28.02.14 19:01 Uhr
 4.819
 

Taschendiebstahl in Berlin boomt - Das sind laut Polizei die häufigsten Tricks

Seit 2009 verdoppelte sich die Taschendiebstahlquote in Berlin. Wer beklaut wurde, ist in der Regel seine Sachen ein für allemal los. Denn nur 3,6 Prozent aller Diebstähle werden überhaupt aufgeklärt. Das waren 2013 genau 755 Fälle. Die Polizei veröffentlicht nun genauere Infos.

40 Prozent aller Taschendiebstähle werden von Rumänen und Bulgaren verübt. 20 Prozent aller Täter sind unter 14 Jahren und damit strafunmündig. Das einzig wirksame Mittel ist, auf seine Sachen aufzupassen. Laut Diebstahlkatalog der Polizei ist Anrempeln oder Drängeln eine beliebte Klau-Methode.

Wer im Restaurant zu abgelenkt ist, könnte ebenfalls aus dem Mantel beklaut werden. Das Opfer mit Geldwechseln, Stadtplänen oder Beschmutzen abzulenken, kommt auch häufig vor. Im Supermarkt nach Artikeln fragen oder einfach eine Blume ans Revers heften, ist ebenfalls eine beliebte Methode.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Diebstahl
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Astana: Holpriger Start der Friedenskonferenz für Syrien
Jaki Liebezeit, Ex-Schlagzeuger der Band Can, ist tot
Verfassungsrechtler klagen gegen Donald Trump wegen dessen Hotel-Imperiums

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2014 19:06 Uhr von Der_Korrigierer
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Ich trage Portmonnaie in der Jeans immer links vorne und Handy + Schlüssel rechts vorne. Da kommen die Langfinger nicht so leicht ran :)
Kommentar ansehen
28.02.2014 19:09 Uhr von Darkness2013
 
+71 | -6
 
ANZEIGEN
40 Prozent aller Taschendiebstähle werden von Rumänen und Bulgaren verübt.

Mal sehen wie lange dieser satz noch so stehen bleibt bis er zensiert wird.


20 Prozent aller Täter sind unter 14 Jahren und damit strafunmündig. Das einzig wirksame Mittel ist, auf seine Sachen aufzupassen.

Also wird der Deutsche Staat nichts dagegen machen, und das einzige was hilft ist dieser Brut wenn man sie erwischt mal die die Finger zu brechen dann können die vorerst keinen mehr bestehlen .
Kommentar ansehen
28.02.2014 19:54 Uhr von AdiSimpson
 
+35 | -0
 
ANZEIGEN
Der Zentralrat der Taschendiebe ist empört, neue Fachkräfte braucht dieser Wirtschaftszweig nun wirklich nicht.
Kommentar ansehen
28.02.2014 20:16 Uhr von neisi
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
"14 Jahren und damit strafunmündig"
Ähhh also für die Banken konnten ja auch sehr viele Gesetze geändert werden !
Kommentar ansehen
28.02.2014 20:33 Uhr von StarTrekWarsGate
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
Soll sich mal einer an mich ran trauen, egal ob 13 oder 80...der bekommt die Prügel seines Lebens.

Ich wette, wenn man die Rumänen und Bulgaren nicht hier rein lassen würde, würden die Diebstähle zurück gehen.
Kommentar ansehen
28.02.2014 20:51 Uhr von steckdose
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube, daß der Taschendiebstahl nicht nur in Berlin boomt sondern in ganz DE.

Danke Europa.
Kommentar ansehen
28.02.2014 21:26 Uhr von KobaltKobold
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffentlich müssen die Eltern von minderjährigen Taschendieben den Polizeieinsatz bezahlen (Festnahmeeinsatzkosten etc.).
Kommentar ansehen
28.02.2014 22:06 Uhr von uaberlin
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Woher weiß man das 40% ALLER Diebstähle von Rumänen und Bulgaren verübt werden wenn doch nur 3,6 % aufgeklärt werden konnten !?
Kommentar ansehen
01.03.2014 00:53 Uhr von Gorli
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
20.000 Taschendiebstäle in einem Jahr? In New York würden die mit der Zahl nichtmal bis zum Februar kommen. :D
Kommentar ansehen
01.03.2014 03:15 Uhr von JinRedfield
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der beste Trick ist es Kinder zu engagieren weil diese immer weiter machen koennen. Dass diese zufaellig Kinder Intergrationswilliger Erwachsener sind, ist da wohl nebensaechlich....
Kommentar ansehen
01.03.2014 07:59 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
raus aus städten wie berlin.

problem gelöst.

auf dem land können sich solche diebe, oder allgemein migrationsunwillige nicht behaupten.
Kommentar ansehen
01.03.2014 09:27 Uhr von grandmasterchef
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
New York ist sicherer als Berlin. Da kannste halt nur nachts nicht in den CentralPark oder Harlem rumlaufen.
Kommentar ansehen
01.03.2014 09:59 Uhr von dagi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
würden die firmen die ingenieure und ärzte richtig bezahlen brauchen sie ihre kinder nicht loszuschicken und taschendiebstähle zu begehen !! ich habe doch unsere kanzlerin richtig verstanden als sie sagte es kommen nur gut ausgebildete leute in die BRD !
Kommentar ansehen
01.03.2014 10:09 Uhr von anmen
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Sehe hier echt eine Marktlücke für Geldbörsen die beim öffnen explodieren und Farbe verspritzen welche nicht ab zu waschen geht. So erkennt man die überqualifizierten schon aus 100m Entfernung an ihren blauen Köpfen.
Kommentar ansehen
01.03.2014 10:41 Uhr von porthos
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@anmen
keine schlechte idee; bei gleichzeitiger verwendung von umgebauten und verstärkten maulwurf- und rattenfallen in einer verlockenden umhängetasche könnte man sie über diese distanz sogar hören

[ nachträglich editiert von porthos ]
Kommentar ansehen
01.03.2014 11:05 Uhr von gali_leo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ KobaltKobold:

WELCHE Eltern???

I.d.R. sind diese "Klau-Kids" ohne Eltern hier...

Werden, im besten Falle, innerhalb der "Familie" kreuz und quer durch Europa gereicht (je nachdem wie "auffällig" die an einen Ort geworden sind bzw. wie ot sie dort von den Bullen aufgegriffen worden sind) oder werden durch iwelche Banden "betreut"...

Interessant ist aber, dass dieses "Phänomen" verstärkt in Berlin zu beobachten ist, da Berlin eines der wenigen (wenn nicht sogar das einzige???) Bundesland ist, in dem es keine Heime für Intensivtäter gibt.
Kommentar ansehen
01.03.2014 11:33 Uhr von Danymator
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"raus aus städten wie berlin.

problem gelöst."

Nene, lass mal. Die sind in diesen Moloch genau richtig aufgehoben. Wenn man das Problem über die ganze Republik verteilt, gerät alles außer Kontrolle.
Kommentar ansehen
01.03.2014 16:44 Uhr von Radek77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ne Dicke Mausefalle in die Tasch stecken ^^.
Kommentar ansehen
01.03.2014 18:09 Uhr von silent_warior
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"40 Prozent aller Taschendiebstähle werden von Rumänen und Bulgaren verübt"

Jetzt diskreditiert man hier sogar zwei Bevölkerungsgruppen, das ist rassistisch und ich distanziere mich von diesen Beschuldigungen der deutschen Politik!

Das sieht für mich wie eine Hetzkampagne aus.
Die entsprechenden Leute kommen vielleicht von da, es sind aber keine.

Man kann ja auch sagen dass die Deutschen die Terroristen unterstützen da es viele Deutsche gibt die in Syrien bestialisch unschuldige Menschen umbringen.

Wenn man es so gesagt hätte wie es mit höchster Wahrscheinlichkeit ist "40 Prozent aller Taschendiebstähle werden von Zigeunern verübt" kommt man auf den Punkt und beschuldigt nicht einen Großteil der Menschen die unschuldig sind.

Diese Roma und Sinti können immer so tun als ob sie beleidigt sind wenn man das sagt und das zieht auch bei den meisten Politikern (die entschuldigen sich dann immer), an den Tatsachen ändert das rumschmollen aber nichts.
Kommentar ansehen
02.03.2014 20:48 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Danymator

>> Nene, lass mal. Die sind in diesen Moloch genau richtig aufgehoben. Wenn man das Problem über die ganze Republik verteilt, gerät alles außer Kontrolle. <<

es reicht wenn die verständigen und verantwortungsvollen eltern mit ihren kindern aus solchen städten ausziehen.

der rest kann sich dann gegenseitig ausrauben und weiterhin vom länderfinanzausgleich leben.

die sünden solcher städte reichen schon fast bis zum himmel... und ich würde nicht in solchen städten leben wollen wenn wie zu zeiten nohas, oder wie bei sodom und gomorra gerichtet wird.
Kommentar ansehen
03.03.2014 11:07 Uhr von Ruthle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dagi
Merkel meinte wohl "gut ausgebildete" Taschendiebe.....

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?