28.02.14 11:49 Uhr
 446
 

Kulmbach: Autofahrer versucht dreist die Polizei zu täuschen

In der Nacht vom gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag wurde ein 26-jähriger Autofahrer von der Polizei kontrolliert. Als die Polizisten sich dem Wagen näherten, kletterte der Fahrer auf den Beifahrersitz und stieg aus.

Den Polizisten erklärte der Mann, dass ein Bekannter hinter dem Steuer des Wagens gesessen habe. Allerdings war keine andere Person im Auto.

Den Grund für seinen Täuschungsversuch hatten die Beamten auch schnell ermittelt. Gegen den 26-Jährigen bestand noch ein Fahrverbot bis zum März. Zudem wurde er mit Haftbefehl gesucht.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Autofahrer, Haftbefehl, Fahrverbot, Kulmbach
Quelle: www.arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2014 14:07 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was ähnliches ist mal Freunden von mir passiert.
Sind (zugegeben dummerweise) leicht alkoholisiert nach Hause gefahren. Streifenwagen fuhr hinterher, was sie aber bemerkten.
Einer rief bei einem Kumpel an, der daheim war, und informierte ihn.
Dann fuhren sie eiligst bei ihm auf den Hof und verteilten sich im Auto. Als der Polizist kam, fragte er nach dem Fahrer.
"Der ist schon reingegangen..."
Die Polizei hat geklingelt, und der Kumpel hat die Story bestätigt...
Natürlich ist es bescheuert angetrunken zu fahren. Aber die Story fand ich trotzdem lustig...
Kommentar ansehen
28.02.2014 17:17 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das sehe ich genauso, wie ich bereits sagte. Ich fand die Story dennoch lustig.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?