28.02.14 11:12 Uhr
 337
 

Mehr Keime am Stethoskop als an den Händen

Die Stethoskope von Krankenhausärzten sind Wissenschaftlern aus der Schweiz zufolge deutlich stärker mit Krankheitserregern kontaminiert als bisher angenommen. Die Keimbelastung ist demnach höher als an den Händen der Mediziner.

Beim Abhorchen von Brust und Rücken übertragen sich Bakterien von der Haut des Patienten auf die Membran des Geräts. Durch den häufigen Einsatz des Stethoskops besteht die Gefahr, dass Keime von einem Patienten zum anderen übertragen werden.

Besonderes Risiko besteht bei Intensivpatienten und im Zusammenhang mit sogenannten multiresistenten Keimen, denen mit gängigen Antibiotika nicht beizukommen ist. Schätzungen zufolge sterben in Deutschland jährlich mehr als 1.500 Menschen an Infektionen mit resistenten Krankenhauskeimen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: scinexx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Diagnose, Keime, Stethoskop
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Urteil - Tumor durch Handystrahlung als Berufskrankheit anerkannt
Indien: Dickste Frau der Welt verliert nach Operation 250 Kilogramm
Studien beweisen: Antibabypille verursacht Depressionen und Panikattacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2014 14:07 Uhr von silent_warior
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit dem Papier hatte ich auch mal, ich habe darauf bestanden dass die gute Frau etwas Papier besorgt und hey, da gleich in der Ecke lag auch so eine ganze Rolle mit diesem grünen Papier.

Das Papier was dort verbraucht wurde hat bestimmt 10 cent gekostet, da versteh ich natürlich dass dort gespart werden muss.

Aber bei dem ganzen Geld was ich immer für die Krankenkasse abdrücken muss und so selten wie ich mal zum Arzt gehe könnten diese Geizhälse die jeden Monat einen Haufen Geld bekommen sich doch wenigstens mal an minimale Hygienevorschriften halten, es kommt mir so vor als ob ich hier in einen 3. Weltland wäre.

... obwohl, wenn man dort in ein behelfsmäßig eingerichtetes Krankenhaus geht in dem Ärzte arbeiten die wirklich arbeiten wollen (nicht nur des Geldes wegen) dann ist die Wahrscheinlichkeit höher dass man dort nicht mit Antibiotika resistenten Keimen verseucht wird.
Kommentar ansehen
01.03.2014 21:05 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Logisch ist das so. Das Teil benutzen Ärzte bei Dutzenden Patienten jeden Tag. Wenn man das Ding nicht sauber macht ist das die logische Konsequenz. Und Ärzte machen das Teil zu einem großen Prozentsatz nie sauber.

Und Zeit zum desinfizieren hat man immer. 30 Sekunden sind nicht zu viel verlangt.

[ nachträglich editiert von Borgir ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boxen: Arthur Abraham wieder im WM-Geschäft - Sieg gegen Krasniqi
Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod
BKA-Bericht: Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt auf über 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?