28.02.14 10:20 Uhr
 6.381
 

Australien: Strand musste geschlossen werden - aber diesmal nicht wegen Haien

Dass Strände für Besucher gesperrt werden, wenn sich Haie in der Nähe aufhalten, ist nichts neues und auch nicht ungewöhnlich.

Doch vor einigen Tagen musste ein Strand im Westen Australiens gesperrt werden, weil es sich ein rund vier Meter langes Krokodil im knietiefen Wasser bequem gemacht hatte.

Nun soll das Tier gesucht werden, damit es geborgen werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Australien, Strand, Krokodil
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
London: Wieder wurde ein Fettberg in Kanalisation gefunden
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2014 10:51 Uhr von mikeKritisch
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Das arme Krokodil hatte wohl von den Hotelabfaellen im Meer gefressen...
Kommentar ansehen
28.02.2014 11:18 Uhr von JustMe27
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry, aber auch eine Strandsperrung wegen Saltys ist in Australien weder neu noch ungewöhnlich... Nur in Deutschland nicht allgemein bekannt. Heißen ja nicht umsonst Salzwasserkrokodile ;)
Kommentar ansehen
28.02.2014 11:59 Uhr von hennerjung
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"damit es geborgen werden kann. "

Man kann Tote bergen, verunfallte Schrottautos... aber keine lebendigen Krokodile !

Ganz schlecht formuliert. Setzen Sechs !
Kommentar ansehen
28.02.2014 22:42 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja so ne Salzwasser Ledertasche mit Zähnen kann einem in Downunder den ganzen Tag verderben :)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?