28.02.14 10:19 Uhr
 15.220
 

UK: Die Ladung dieses Lasters schockierte andere Autofahrer

Autofahrer in England staunten jetzt nicht schlecht, als sie auf einer Autobahn einen Laster erblickten.

Denn auf der Ladefläche lag ein riesiger, bereits verrottender Wal. Dieser war einige Tage zuvor bei Kent an den Strand gespült worden.

Nun war er, nur notdürftig abgedeckt, auf dem Laster auf dem Weg zu einer Deponie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Autofahrer, Wal, Ladung
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2014 11:19 Uhr von Ne-La-Ru
 
+29 | -17
 
ANZEIGEN
Ich verstehe das alles manchmal nicht!!!
Warum sind die schockiert????????? WARUM????
WARUM sind die Leute schockiert das eine Giraffe getötet wird?? Warum sind die schockiert wenn ein toter Wal durch die Gegend transportiert wird???
Jeden Tag töten wir Menschen Millionen Tiere für unser Essen und wegen sowas wird Wind gemacht?
Kein wunder das die Leute billig, billig Fleisch fressen!
Die haben ja keine Ahnung wie sowas abläuft, wie die Tiere gehalten und getötet werden.
Ein Kind darf kein Totes Tier sehen??? Leute ey!!!!

Das Leben endet IMMER tödlich! Da führt kein Weg dran vorbei!

Sorry alles verwirrend geschrieben und net 100% Thema aber trotzdem. Bin gerade echt fertig mit dieser Themenecke.

[ nachträglich editiert von Ne-La-Ru ]
Kommentar ansehen
28.02.2014 15:00 Uhr von blaupunkt123
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Frage mich auch was da so schockierend ist.

Sollen sie am Strand erst noch einen Sarg Zimmern ?
Kommentar ansehen
28.02.2014 15:44 Uhr von opheltes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ab in die Kueche:)
Kommentar ansehen
28.02.2014 15:58 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Leute, regt euch doch nicht wieder künstlich auf!
Von "schockiert" spricht nur diese News in der Überschrift. Vielleicht etwas unglücklich gewählt, der Titel. Aber schon im Text (erster Satz) steht "Autofahrer in England staunten jetzt nicht schlecht". Staunen wird man ja wohl noch dürfen, wenn einem auf der Autobahn ein Transporter mit einem verrotteten Wal begegnet. So alltäglich ist das nun mal nicht.

Was diese getötete Giraffe angeht: naja, genug Berufsempörte gibt es ja. Auch international. In Kopenhagen selbst bzw. Dänemark scheint man das ja im Allgemeinen auch eher entspannt zu sehen.

[ nachträglich editiert von der_grosse_mumpitz ]
Kommentar ansehen
28.02.2014 22:30 Uhr von Funkensturm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Newsleser54

Sowas is in Japan schon passiert mitten in der stadt beim transport explodiert.
Kommentar ansehen
01.03.2014 16:34 Uhr von Radek77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aber in Japan stehn sie mit ausgestreckten Händen wie Rosenmontag ;-D.
Kommentar ansehen
01.03.2014 17:38 Uhr von Bierpumpe1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre ein gefundenes Fressen für unsere deutschen Autobahnbüttel...
Ne woche später der Hit bei Kabel 1 "Achtung Kontrolle, Wegelagerer im Einsatz".
Kommentar ansehen
02.03.2014 09:11 Uhr von MattMonroe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich könnte mich wieder selbst ohrfeigen, dass ich auf die miese, reißerische Überschrift reingefallen bin. Eigentlich war klar wer diese "News" geschrieben hat und das es definitiv nur viel heiße Luft ist...

Miietzii, inhaltlich hast Du mich mal wieder nicht enttäuscht... Dickes MInus von mir. Danke

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?