28.02.14 09:49 Uhr
 4.196
 

Kanada: Mann köpft Opfer in Bus - Sechs Jahre später bekommt er Freigang

Ein Mörder, der vor sechs Jahren in Kanada einen Mann in einem Bus geköpft hat, soll in Kürze unbegleitet auf Freigang gehen dürfen. Das entschied jetzt eine Kommission.

Der Täter, Vince Li, hatte 2008 während einer Busfahrt Tim McLean (22) den Kopf abgeschnitten. Damit lief er durch den Bus. Später kam es noch zu Kannibalismus.

Der Täter kam wegen Schizophrenie in eine Psychiatrie. Nun sei seine Krankheit so weit unter Kontrolle, dass er sich bis zu einen Tag frei bewegen darf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Opfer, Kanada, Bus, Freigang
Quelle: amerika-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
China: Frauen bürgen bei Online-Kreditgebern mit Nacktbildern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2014 10:14 Uhr von Knoffhoff
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn wieder etwas derartiges passieren sollte, dann müsste man den verantwortlichen Gutachter zu Mord durch Unterlassung verurteilen.
Kommentar ansehen
28.02.2014 11:29 Uhr von jschling
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
also find es richtig und aus humanitärer Sicht unvermeidbar, dass man "irgendwann" eine Lösung finden muss - der Täter ist jetzt 46, da kann man ihn nicht wirklich bis zu seinem Lebensende dauerhaft einsperren, wenn es nicht wirklich nötig ist/er geheilt ist, denn dann könnte man ihn besser auf den elektrischen Stuhl setzen.
Aber nach nur 6 Jahren muss man ihn nun auch nicht gleich wieder an die Luft lassen, da müssen auch andere, ungefährlichere, oft länger warten
Kommentar ansehen
28.02.2014 12:22 Uhr von gali_leo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
In ´nen paar Jahren dürfen wir dann "live" verfolgen, wie der Martin Ney (Maskenmann) entlassen wird, weil er sich in den paar Jahren Haft und Sicherheitsverwahrung, mit Sicherheit überlegt hat, dass man keine (kleinen) Jungs tötet, nachdem Sie vergewaltigt worden sind und die Opfer "offen" rumliegen lässt!

Das einzige, was solche perversen und kranken Typen in den Jahren lernen, ist bei "nächsten" Mal, noch vorsichtiger zu sein, wenn Sie Ihre kranken Triebe ausleben und die Opfer besser verschwinden zu lassen!!!
Kommentar ansehen
28.02.2014 12:50 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Mal langsam: er bekommt häppchenweise Freigang - zuerst erstmal 30 Minuten die imemr weiter gesteigert werden sollen - wenn es gut geht.

Also - nichts mit "gleich raus". Auch wenn ich das schon als verfrüht ansehe, aber man sollte bei den richtigen Zeiten bleiben. 30 Minuten sind noch lange nicht immer.
Kommentar ansehen
28.02.2014 12:53 Uhr von konfetti24
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Todeszelle!
Kommentar ansehen
28.02.2014 13:14 Uhr von BigWoRm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
der ist so mit medikamenten vollgepumpt das er sich am gänseblümchen erfreuen kann
Kommentar ansehen
28.02.2014 16:59 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ BigWoRm

"
der ist so mit medikamenten vollgepumpt das er sich am gänseblümchen erfreuen kann "

Und dann fängt er an die Blätter an zu rupfen.Das macht dann so viel Spaß, den muss er dann steigern.
Kommentar ansehen
28.02.2014 20:35 Uhr von projection
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...aber falls er Bus fahren sollte, wär super, wenn nur er und der Verantwortliche für den Freigang im Bus wären ;-)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?