27.02.14 19:01 Uhr
 102
 

Influenza: Computermodell soll Mutationen der Grippeviren voraussagen können

Grippeviren mutieren jedes Jahr, was die Entwicklung eines geeigneten Impfstoffes extrem erschwert. So können Mediziner und Pharmaindustrie bisher immer nur reagieren und nicht im Vorfeld ein wirksames Medikament herstellen. Doch dies könnte nun ein Ende haben.

Der Physiker Michael Lässig von der Universität Köln und die Biologin Marta Luksza von der Columbia University in New York haben ein Computermodell entwickelt, mit dem sie die künftigen Mutationen der Influenza-Viren vorhersagen können. Das behaupten zumindest die beiden Wissenschaftler.

Grippeviren können einen Wirt immer nur einmal infizieren. Das Immunsystem des Körpers entwickelt während der Erkrankung Antikörper, die diesen künftig vor diesem speziellen Virenstamm schützen. Aus diesem Grund mutieren die Viren jedes Jahr vielfach.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Impfung, Mutation, Influenza, Grippevirus, Voraussage
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2014 16:34 Uhr von AMB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Vieren mutieren nicht aus diesem Grund, sondern nur mutierte Vieren, die noch nicht folgerichtig bekämpft werden haben eine Chance sich stark zu vermehren. Die Mutation ist hingegen ein Fehler bei der Vermehrung oder eine, vom Virus in kauf genommene Variation bei dessen Vermehrung. Ist wohl eine Diskusion über Henne und Ei nötig oder?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?