27.02.14 17:56 Uhr
 433
 

EU geht gegen "In-App-Käufe" vor

Google, Apple und andere Firmen sind wegen einem Gespräch über die so genannten "In-App-Käufe" in einer EU-Konferenz in Brüssel.

Die EU will neue Forderungen für die In-App-Käufe setzen. Google, Apple und Co. verdienen damit das meiste Geld, besonders bei Spielen können die In-App-Käufe bis zu 90 Euro teuer sein. Besonders für Kinder ist dies gefährlich. Fünf neue Forderungen gibt es deswegen.

Bei "Kostenlosen" Spielen dürfen die Nutzer nicht über die In-App-Käufe irregeführt werden, Kinder darf man nicht dazu verleiten, In-App-Käufe zu tätigen, Käufe seien nur mit Einverständis möglich und die Mailadressen für Fragen müssen angegeben werden. Wie Apple und Google dies finden, ist noch nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NewsTimer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Google, Apple, Kauf, App
Quelle: www.itopnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
SPD: Martin Schulz reist aus Solidarität nach Italien zu Flüchtlingen
US-Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2014 18:10 Uhr von Strassenmeister
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ hirngerichtet
Also um deinen Vorschlag noch zu verbessern.Wir legen die Datenleitungen nur noch von Kreisstadt zur Kreisstadt.
Kommentar ansehen
27.02.2014 18:16 Uhr von frederichards
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn man zum Kacken zu doof ist, muss man zahlen. Wo ist da das Problem?

Kostenlos gibt es nicht - entweder man selbst ist das Produkt (Datenspionage) oder man muss halt etwas für das Produkt bezahlen, wo und wann auch immer!
Kommentar ansehen
28.02.2014 13:42 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es würde mir schon reichen dass man vorher genau darüber informiert wird. Bisher gibts bei Google zumindest nur die Anzeige dass es In App Käufe gibt, bis zur Kurzem gabs auch das nicht. Ich finde es müsste gemau aufgeführt werden welche In App Käufe es gibt, für was und wie teuer sie sind. Die Info MUSS meiner Meinung nach vor dem herunterladen einer App deutlich angezeigt werden.
Es ist halt ein Lockmittel, z.B. Spiele als Kostenlos anzupreisen, dann lässt man kurz Spielen, und dann heißts: Ende, war nur ne Demo, jetzt musst du bezahlen.
Ansonsten finde ich es ok, und zumindest für Entwickler ne einfachere Möglichkeit als 2 Anwendungen produzieren udn pflegen zu müssen, eine Test und eine Kaufversion. Aber es muss halt kenntlich gemacht werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?