27.02.14 17:32 Uhr
 1.939
 

Formel 1: Blamage von Red Bull setzt sich ungebremst fort

Am 16. März startet die Formel 1 in ihre neue Saison. Bei Red Bull, dem Team des vierfachen Weltmeisters Sebastian Vettel, setzt sich allerdings die Pannenserie weiter fort.

Bei Testfahrten in Bahrain gab es schon wieder einen Brand an Vettels Rennwagen. Das Feuer musste per Feuerlöscher bekämpft werden. Der Motor überhitzt und Red Bull kann das Problem derzeit nicht beseitigen.

"Unsere Probleme würden gerade nicht einmal zehn Millionen Euro lösen", so Helmut Marko, der Motorsportberater von Red Bull.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Feuer, Sebastian Vettel, Red Bull, Blamage
Quelle: de.eurosport.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2014 18:35 Uhr von Tikra
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Najo.. Gibt doch alle Jahre neue, dämliche Änderungen im Reglement, so dass der Vohrjareswagen nicht mehr Regelkonform ist.
Kommentar ansehen
27.02.2014 19:02 Uhr von keineahnung13
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

die müssen doch dieses Jahr hochgezüchtete Bobbycarmotoren einbauen, das ist das Problem und dann noch eine ganze Menge andere Sachen.

Das wird wohl kaum noch was vom alten Modell übrig geblieben sein.

Naja ich hoffe das die das noch in den nächsten paar Tagen hinbekommen, eh es los geht.
Kommentar ansehen
27.02.2014 22:02 Uhr von Hanna_1985
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Macht den Sport doch dann mal wieder interessant. Und nicht nur die Frage, wer wohl dieses Jahr 2. und 3. wird.

Verstehe auch den Vettel persönlich nicht. Hat extrem viel erreicht, Kohle ohne Ende, begibt sich aber mit jedem Rennen wieder in Lebensgefahr.
Kommentar ansehen
27.02.2014 22:02 Uhr von Hanna_1985
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Macht den Sport doch dann mal wieder interessant. Und nicht nur die Frage, wer wohl dieses Jahr 2. und 3. wird.

Verstehe auch den Vettel persönlich nicht. Hat extrem viel erreicht, Kohle ohne Ende, begibt sich aber mit jedem Rennen wieder in Lebensgefahr.
Kommentar ansehen
27.02.2014 23:51 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB:

Ist jetzt nicht dein Ernst, oder?
Es wird dir doch wohl kaum entgangen sein, dass die FIA dieses Jahr mal wieder ziemlich umfangreiche Regeländerungen entworfen hat, um der vermeintlichen Langeweile einen Riegel vorzuschieben.
Der komplette Antriebsstrang ist neu, und zwar durchgängig. Man musste das "running system" ja komplett ändern...

Renault hat massive Probleme mit mehreren Komponenten, und RedBull und die anderen Renault-Partner bekommen die Wärme nicht weg, ohne sich die Aerodynamik zu versauen.

Aufgrund der zusätzlichen Testbeschränkung, die lustigerweise die Kosten reduzieren soll, die man x-fach durch die neuen Antriebe schon längst wieder verbraten hat, sehe ich diese Saison nicht gerade positiv für die Renault-Teams. Die nötige Zeit, um die Probleme in den Griff zu bekommen ist einfach nicht da.

Wenn man sich die Rundenzeiten ansieht, fällt es auch langsam schwer noch von "Königsklasse des Motorsports" zu sprechen. GP2 und die LeMans Prototypen sind nicht viel langsamer....

@Hanna_1985:
"Verstehe auch den Vettel persönlich nicht."

Mag sein. Manche haben nach einer guten Leistung genug und lehnen sich zurück, andere wollen aber auch weiterhin mehr erreichen.
Und die Lebensgefahr hat sich in den letzten Jahren in der F1 ziemlich reduziert. Wobei sie dieses Jahr wohl wieder etwas angestiegen ist, entweder durch Verbrennen (Motor oder Batterien) oder Stromschlag vom ERS.... ;-)

Ansonsten stimmt es natürlich, der Sport ist wieder interessanter geworden. Niemand wird sagen können, wer wann wieso ausfällt. Wenn beim schnellsten Fahrer eines Rennens dann ein paar Runden vor Schluß die Batterien kaputt gehen, nenn ich das echten Rennsport.

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
28.02.2014 08:03 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hanna,
solch einen Job macht man nicht, wenn man nicht auf das Risiko steht- Adrenalin ist nunmal eine Droge.
Was hat Schumacher gemacht, nachdem er vorläufig aus der F1 ausstieg?
Motorradrennen.
Denen geht es nicht ums Geld und um ein ruhiges Leben...
Kommentar ansehen
28.02.2014 09:34 Uhr von guitar.gangster
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich find das mit den kleineren Motoren ehrlich gesagt ganz interessant. Ich finde es schon beachtlich, was man aus mehr oder weniger "normalen" Maschinen doch so rausholen kann.

Zur News: Warten wir mal die ersten Rennen ab. Wäre ja auch nicht das erste Mal, dass ein Top Team vor der Saison miese Testergebnisse durchblicken lässt, nur um der Konkurrenz dann doch davon zu fahren.
Kommentar ansehen
28.02.2014 09:44 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
guitar,
da geht es ja nicht um schlechte Testergebnisse, sondern um kapitale Pannen und verkettete Probleme...
Kommentar ansehen
28.02.2014 09:53 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Wäre ja auch nicht das erste Mal, dass ein Top Team vor der Saison miese Testergebnisse durchblicken lässt..."

Dafür fährt RedBull zu wenig, steht zu oft mit rauchendem/brennendem Auto und bastelt zuviel am Chassis rum.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?