27.02.14 14:32 Uhr
 2.392
 

Lebensgefährliche Panne für Astronauten: Helm lief voller Wasser - NASA gibt Fehler zu

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat zugegeben, dass sie das Leben des italienischen Astronauten Luca Parmitano durch eine Fehleinschätzung gefährdeten.

Am 16. Juli musste der Astronaut schnellstmöglich aus dem All auf die Internationale Raumstation ISS gebracht werden, da sein Helm voller Wasser lief.

Das Problem war bekannt, aber "dieses Vorkommnis wurde nicht richtig untersucht", so die NASA. "Damit hätte vermieden werden können, eine Woche später das Leben eines Besatzungsmitglieds in Gefahr zu bringen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Panne, NASA, Astronaut, Helm
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2014 22:28 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ohh man und das bei der NASA...
Wer kennt 1000 Wege ins Gras zu beißen ?
Kommentar ansehen
28.02.2014 01:15 Uhr von neisi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, man "kannte" auch das Problem mit den Dichtungen und hatte das Shuttle trotzdem starten lassen. Der Mensch lernt einfach nicht aus seinen Fehlern, das Asbest ist noch weit verteilt und trotzdem verteilen die Nanopartikel in Sonnenschutz, Lackierungen und im Essen, einfach überall, diese Idioten !
Kommentar ansehen
28.02.2014 07:58 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tuvok,
dem Konzept der Sendung zufolge muß der Tod durch eigene Schuld ausgelöst werden, oder zumindest muß sich der betreffende Tote so fies verhalten haben, daß er den Tod "verdiente".
Ich glaube, daß das auf den Astronauten nicht zutrifft, oder?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?