27.02.14 13:45 Uhr
 372
 

Wissenschaftsverlage hereingelegt: Etliche Publikationen stammen von Fakeprogramm

Wissenschaftsverlage müssen etliche Veröffentlichungen wieder einstampfen. Die vermeintlich wissenschaftlichen Arbeiten wurden tatsächlich von PC-Spaß-Programmen wie "SCIgen" automatisch erstellt. Damit wollen die Ersteller zeigen, dass etliche Schriften gar nicht geprüft werden.

Angeblich beschreibt der Aufsatz "TIC" eine E-Commerce-Konstruktionsmethode. Doch wer das glaubt, unterliegt einem Trugschluss. Denn ein PC-Programm reihte sinnlose Sätze und Begriffe aus der Informatik aneinander. Wer dann nicht die Information hinterfragt, verbreitet womöglich kompletten Unsinn.

Ein Berufsverband von Ingenieuren tat genau dies und verbreitete diese Sinnlosaufsätze weiter. Der Wissenschaftler Cyril Labbé fand hunderte solcher Schriften. Auch der Heidelberger Springer-Verlag veröffentlichte welche. Es gibt womöglich eine große Dunkelziffer unentdeckter Nonsense-Schriften.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Arbeit, Wissenschaftler, Verlag, Unsinn, Publikation
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Blauflügelamazone: Neue Papageienart in Mexiko entdeckt
Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2014 13:45 Uhr von no_trespassing
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ein interessantes Phänomen. Heutzutage hinterfragt niemand mehr etwas, sondern lässt sich von Maschinen steuern. Infos aus der Wikipedia werden nicht mehr verifiziert - und man bekommt selbst für trivialsten Mist einen Doktortitel verliehen.
Kommentar ansehen
27.02.2014 15:17 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Es gibt womöglich eine große Dunkelziffer unentdeckter Nonsense-Schriften"

Die haben wohl noch nicht auf SN recherchiert.
Kommentar ansehen
27.02.2014 15:58 Uhr von Rychveldir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre auch noch wichtig gewesen:
Es handelte sich hierbei NICHT um wissenschaftliche Veröffentlichung im eigentlichen Sinne, da kein Peer-Review involviert war.

Quelle:
"Der Nature-Artikel weist aber auch darauf hin, dass das Problem unseriöser Publikationen anders als manchmal dargestellt kein Problem der Open-Access-Welt ist. Sämtliche von Cyril Labbé gefundenen, mit SCIgen erstellten Papers wurden in zahlungspflichtigen Publikationen veröffentlicht.

Bei seriösen Konferenzen und Publikationen würde Nonsens wie der von SCIgen generierte sofort auffallen. Denn das sogenannte Peer-Review ist ein zentraler Teil wissenschaftlichen Arbeitens. Jede Veröffentlichung wird vorher von anderen Wissenschaftlern geprüft."

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
Tennis: Angelique Kerber siegt in Eastbourne
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?