27.02.14 10:56 Uhr
 263
 

Stade: Wasserschutzpolizei deckt Umweltdelikt auf

Am Mittwoch wurde ein Chemikalientankschiff im Stader Hafen von der Wasserschutzpolizei kontrolliert.

Bei Sichtung des Ladungstagebuches entdeckten die Beamten, dass 1.200 Liter Chemikalien in die britischen Hoheitsgewässer abgelassen wurden.

Der leitende Ingenieur des unter panamaischer Flagge fahrenden Tankers erhielt eine Anzeige wegen Gewässerverunreinigung. Die Staatsanwaltschaft wird sich nach Ende der Ermittlungen mit den britischen Behörden in Verbindung setzen, damit diese die Sache weiter verfolgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chemikalie, Stade, Wasserschutzpolizei
Quelle: www.cn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2014 11:44 Uhr von Partysan
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Die Übeltäter sollen ihre Straftat also im Ladungstagebuch zurückverfolgbar dokumentiert haben....
Kommentar ansehen
27.02.2014 12:30 Uhr von Rammar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
löschen/laden, löschen/laden, löschen/laden, alles wird dokumentiert, es "verschwinden" aufeinmal 1.200Liter chemikalien, kann man dies nicht erklären muss man von einem fall der umweltverschmutzung ausgehen

versteh, versteh?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?