27.02.14 10:28 Uhr
 17.879
 

RapidShare steuert seinem endgültigen Ende entgegen

Der im Jahr 2004 gestartete Filehoster RapidShare steuert nun wohl endgültig seinem Ende entgegen. Der Dienst ist praktisch tot.

Seit 2012 gingen die Behörden gegen RapidShare vor. RapidShare gab nach und wollte sich als normaler Cloud-Dienst etablieren. Doch auch dies funktionierte nicht. Die Filesharer verließen den Dienst und wechselten zur Konkurrenz.

Nun wurden von den noch verbliebenen 24 Mitarbeitern 23 vor die Wahl gestellt selbst zu kündigen, oder aber gekündigt zu werden. 20 Mitarbeiter gingen daraufhin bereits von selbst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ende, Betrieb, RapidShare
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2014 10:35 Uhr von Kamimaze
 
+44 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, RapidShare geht, 10 neue Filehoster kommen, was soll´s... ;)

Ich denke, die Mitarbeiter werden bei Uploaded.net etc. schon einen neuen Job finden...
Kommentar ansehen
27.02.2014 10:56 Uhr von Photronics
 
+54 | -2
 
ANZEIGEN
So ergeht es eben einem Filehoster, welcher den Behörden nachgibt. Eine Lehre für andere...
Kommentar ansehen
27.02.2014 11:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -92
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.02.2014 11:42 Uhr von Hallominator
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Mich wundert es, dass die anderen Filehoster nicht ins Kreuzfeuer der Behörden geraten. Was ist anders? Es ist ja nicht so, als ob plötzlich nur noch legale Daten hochgeladen werden würden.
Aber wenn die schon untergehen, dann hoffentlich mit einem großen Knall, den wirklich jeder hört. Ich kann mir jetzt schon künftige "Reportagen" vorstellen, in denen Rapidshare als Beispiel genannt wird, auch wenn es dann schon längst nicht mehr existiert...
Kommentar ansehen
27.02.2014 12:00 Uhr von delerium72
 
+37 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht, dann hast du was falsch gemacht ;-)
Kommentar ansehen
27.02.2014 12:02 Uhr von fuxxa
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Der Typ hat genug Geld gemacht mit rapidshare. Soll er einfach nen neuen OCH gründen irgendwo in der Karibik. In Europa/ USA funktioniert sowas nicht mehr.
Share-online und uploaded sind jetzt die Marktführer.

@ ThomasHambrecht

Es gibt Seiten, wo die Mods drauf aufpassen, dass keine Fakes gepostet werden, wie auf boerse.bz oder mygully. Einfach dort nen Account machen ;)
Kommentar ansehen
27.02.2014 12:33 Uhr von SHA-KA-REE
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht

>Eigentlich braucht man diese Dienste gar nicht.
In der Zeit, die ich brauche um dort etwas zu finden, habe ich das Geld doppelt verdient um diese Dinge legal zu kaufen.

Also dann stellst Du Dich nicht unbedingt geschickt an - oder hast einen außerordentlich beachtlichen Stundenlohn. ;-)

>Es kommt auf das Gesuchte an - aber ich kann mich an Zeiten erinnern wo sich fast alle Downloads hinterher als Fakes rausstellten.

Keine Ahnung was Du gesucht hast, aber die klassischen illegalen Downloads sind Filme, Musik und Spiele - und dafür gibt es heute (wie vor Jahren auch) sehr viele sehr gut sortierte Seiten, auf denen Fakes praktisch nicht existent sind. Und das sind mitnichten versteckte Untergrundseiten mit kryptischen URLs, sondern Seiten die man ganz simpel mit Hilfe von Google findet. Fakes waren bei Sharehostern nie das wirklich große Problem, das war eher bei P2P-Netzen der Fall.
Kommentar ansehen
27.02.2014 12:44 Uhr von b00nsai
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich braucht man diese Dienste nicht, wenn man sich jeden Mist leisten kann. Aber warum für Filme oder Musik viel Geld ausgeben, wenn sich diese nachher als größter Mist rausstellen. Videotheken gehen auch nicht ohne Grund nach und nach pleite. Wenn es ein Onlineangebot gibt, welches jeden Film & jedes Musikstück für als Stream und/oder Download zum Preis von 29,99 € im Monat gibt, bin ich der erste der dahin wechselt und gerne zahlt. Fehlt etwas - gibts keine Kohle. Denn entweder die volle Auswahl oder eben nix. Und wenns nix mehr zum Download gibt, dann wird eben geliehen und gerippt. Eine Möglichkeit Kosten zu sparen findet sich immer. :)
Deswegen sind wir Konsumenten immer in einer sehr guten Position zu fordern. ^^

[ nachträglich editiert von b00nsai ]
Kommentar ansehen
27.02.2014 12:54 Uhr von gali_leo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ blindlahmerPriester:

Die Serverstandorte von RS sind/waren in der Schweiz!!!

Als RS noch vernünftig lief und es KEINE Contentmitgliedschaften gab, war der große Vorteil, das RS ein sehr gutes Filemanagement boten, im Gegensatz zu (vielen) anderen!
Kommentar ansehen
27.02.2014 12:57 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.02.2014 13:17 Uhr von Kostello
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In Deutschland würden die Mitarbeiter, wenn sie selbst gekündigt haben, drei Monate lang kein Arbeitslosengeld erhalten.

Jetzt werden sicher die Downloads zunehmen, so solange es die Filehoster noch gibt

[ nachträglich editiert von Kostello ]
Kommentar ansehen
27.02.2014 14:10 Uhr von B.Henker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso haben die sich den selbst um eine Abfindung gebracht?
Kommentar ansehen
27.02.2014 14:42 Uhr von Stummerzeuge
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@B.Henker
Ist doch gar nicht gesagt dass die überhaupt eine Abfindung bekommen hätten. Darauf hat man nur unter gewissen Umständen das Recht.

Versteh aber trotzdem nicht warum man selbst kündigen sollte. Vor allem in Deutschland ist eine eigene Kündigung ja mittlerweile schon fast ein Straftatbestand... xD
Kommentar ansehen
27.02.2014 14:45 Uhr von Flugrost
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
R.I.P. Rapidshare.com

Du hast viele Schlachten gekämpft, warst immer tapfer vor Gericht. Mein Dank und meine Anerkennung sind Dir für immer sicher.
Kommentar ansehen
27.02.2014 18:58 Uhr von fluckz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dachte die gäbs schon längst nicht mehr o.O
Kommentar ansehen
27.02.2014 19:05 Uhr von Slendy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Achja, das gute alte RapidShare. Damals war es ja noch free-user-freundlich und schnell, seit paar Jahren totaler Mist. Gut so, dass es verschwindet, braucht keiner!
Kommentar ansehen
27.02.2014 21:02 Uhr von xarxes
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasHarbrecht

Ein Spiel habe ich innerhalb von 2Minuten gefunden, welches im Laden z.B. 50€ findet. Mit 12MBits ist das ganze auch schnell runtergeladen.
Also verdienst du in 2Minuten 50€ und mehr? Wenn ja gib mir mal bitte die Adresse deines Arbeitgebers, dort möchte ich auch anfangen.

PS: Die Zeit die du zum Laden bräuchtest oder Online Shoppen ist dort nicht mit einberechnet, aber alles bräuchte länger als Warez zu finden.

[ nachträglich editiert von xarxes ]
Kommentar ansehen
27.02.2014 21:20 Uhr von SHA-KA-REE
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht

>Ich habe keine Musik, Bilder oder Filme gesucht.

Das war auch nicht als Unterstellung gemeint, aber aus diesen drei Kategorien (wobei ich "Spiele" statt "Bilder" schrieb) besteht nun mal der Großteil der Warez-Szene. Es gibt dann natürlich noch eBooks, Anwendungssoftware und natürlich auch die von Dir erwähnten Bilder, aber grob kann man es mit Unterhaltungsmedien und Endanwender-Software zusammenfassen. Andere Sachen sind oft zu speziell, als dass sich überhaupt jemand zum Verteilen finden würde.

Übrigens: Ich wollte hier auch gar nicht zum illegalen Downloaden aufrufen! Im Gegensatz zu früheren Tagen sind heute z.B. alle meine Spiele legal erworben, und ich habe auch eine recht ahnsehnliche Sammlung an DVDs- und Blu-ray-Discs im Schrank. Ich weiß aber dennoch wie die Situation aktuell ist, denn ich lade mir des Öfteren z.B. Fernsehserien herunter, weil ich es einfach nicht einsehe pro Staffel 30-50 € hinzublättern. Gäbe es da vernünftige Angebote (ob nun Flat oder Einzelkauf, dann würde die Film- und Fernsehindustrie eher mehr Geld an mir verdienen. Die Musikindustrie hat es inzwischen gelernt, aber die Film- und besonders die TV-Industrie eben leider noch nicht.

[ nachträglich editiert von SHA-KA-REE ]
Kommentar ansehen
27.02.2014 21:25 Uhr von Frader
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hoch lebe Uploaded.net
Kommentar ansehen
27.02.2014 22:28 Uhr von StarTrekWarsGate
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sind die doof, wenn man selber kündigt bekommt man doch kein ALG1. Ich hätt mich kündigen lassen.
Kommentar ansehen
27.02.2014 22:36 Uhr von perMagna
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wer oder was ist Rapidshare?

(Traurige) Wahrheit.
Kommentar ansehen
28.02.2014 08:28 Uhr von Katü
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube das mit dem selbst kündigen war warscheinlich mehr in dem Sinne gemeint das sie freiwillig gehen. Wenn man sagt das man freiwliig geht kann trotzdem noch eine beidseitige drausgemacht werden.
Kommentar ansehen
28.02.2014 10:47 Uhr von m0u
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
SKJ: Mit dem falschen Bein aufgestanden oder warum beleidigst du Leute, die du nicht kennst als fett und faul?! Nicht jeder, der es nicht einsieht, für alles zu Kasse gebeten zu werden, ist ein Muttersöhnchen und wohnt noch zuhause. Nur verdient nicht jeder gleich 5.000 netto im Monat, um sich Fehlinvestitionen in 60 Euro Höhe leisten zu können. Ich lade mir auch gelegentlich Filme runter. Wenn sie gut sind, gehe ich nochmal ins Kino/kaufe ich sie mir als Blueray. Aber ich sehe es nicht ein, soviel Geld in den Wind zu blasen, wenn ich nicht sicher bin, dass es sich lohnt.
Kommentar ansehen
28.02.2014 11:57 Uhr von EynMarc
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@m0u
Für was 60 euro?
Also du schaust die filme na klar sind den die meistens Filme nicht mehr gut, die meisten kann man nur einmal schauen.
Gute Ausrede für Schwarz Schauen.

wie kommst du auf 60 euro
Also meistens 12-13 euro für eine Bluray, und wenn ich so 2 Pro Monat kaufe brauch ich keine 5000 euro auch wenn ich wirklich mal Schrott gekauft haben was jetzt nur 2 mal vorgekommen ist.
Und meistens muss ich nur den Trailer schauen um zu sehen das es Mist ist.
Kommentar ansehen
28.02.2014 13:37 Uhr von m0u
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
EynMarc: Für beispielsweise ein neues Computerspiel. Ich habe mir damals zu Release Call Of Duty: World At War gekauft und es bitterböse bereut. Seitdem teste ich die Spiele vorher an, wenn es wirklich 50€ oder mehr kostet und kaufe es erst wenn ich weiß, dass es gut ist. Ich habe keinerlei Spiele mehr als ISO rumliegen: Wenn ich eines gut finde, kaufe ich es. Wenn es schlecht ist, lösche ich es. So simpel ist das. Demos zu Spielen gibt es ja mittlerweile keine mehr, deshalb muss man es leider auf diesem Wege machen.

Zum Thema Filme: Es gibt übrigens zigtausende von Filmen, die man sich immer und immer wieder anschauen kann.

Lies meinen ersten Absatz, dann weißt du wie ich auf 60 Euro komme. Und 5000 Euro war ein rhetorisches Mittel (nämlich das der Übertreibung). Leider scheinen dir die grammatikalischen Gepflogenheiten der Deutschen Sprache fremd zu sein. Wenn du möchtest, kann ich dir in einem Crashkurs kurz die meistverwendeten rhetorischen Mittel erörtern.

Wenn dir ein Trailer (In dem nur die besten Szenen dargestellt werden und kein Gesamteindruck vermittelt wird) reicht, um zu entscheiden, ob ein Film gut ist, dann kannst du das gerne so handeln. Ich aber entscheide nach dem Film, ob er gut war. Und wenn er gut war, möchte ich ihn natürlich auch nochmal mit gutem Bild und Ton genießen, was bei Streams leider nicht möglich ist.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?