27.02.14 10:08 Uhr
 264
 

Christopher Street Day in Berlin - Führung geht in die Offensive

"CSD" Geschäftsführer Kastel sitzt in der Klemme. Er überwarf sich mit Berliner Politikern, die bisher auf Seiten des "CSD" waren.

Er warf den Verantwortlichen vor, inkompetent, diskriminierend und homophob zu sein. Es gehe um falsche Abrechnungen, die die Kosten für den Verein in Höhe treiben. Der Bezirk Berlin Mitte wies die Kritik zurück. Die CSD-Führung habe falsche Zahlen geliefert.

Kastel steht in den eigenen Reihen unter Kritik, sein Führungsstil ist umstritten, ebenso der neue Name des "Christopher-Street-Day". Dieser soll zukünftig "Stonewall Berlin" genannt werden. Viele CSD-Fans finden den Namen unpassend für die Mauerstadt Berlin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EUnichtso
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Führung, Offensive, CSD
Quelle: tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese Vornamen finden Männer bei Frauen attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind
Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen