27.02.14 10:08 Uhr
 264
 

Christopher Street Day in Berlin - Führung geht in die Offensive

"CSD" Geschäftsführer Kastel sitzt in der Klemme. Er überwarf sich mit Berliner Politikern, die bisher auf Seiten des "CSD" waren.

Er warf den Verantwortlichen vor, inkompetent, diskriminierend und homophob zu sein. Es gehe um falsche Abrechnungen, die die Kosten für den Verein in Höhe treiben. Der Bezirk Berlin Mitte wies die Kritik zurück. Die CSD-Führung habe falsche Zahlen geliefert.

Kastel steht in den eigenen Reihen unter Kritik, sein Führungsstil ist umstritten, ebenso der neue Name des "Christopher-Street-Day". Dieser soll zukünftig "Stonewall Berlin" genannt werden. Viele CSD-Fans finden den Namen unpassend für die Mauerstadt Berlin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EUnichtso
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Führung, Offensive, CSD
Quelle: tagesspiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2014 11:53 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll diese Attacke? Sind die Herrschaften nicht genügend diskriminiert worden und müssen um Aufmerksamkeit heischen. Diese ganze Pseudokarnevalistische Parade zur Belustigung der Voyeure ist doch nur zum Schein politisch angestrichen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?