27.02.14 09:26 Uhr
 648
 

USA: Lehrer verkaufte Drogen in der Nähe seiner Schule

Ein Lehrer verkaufte nur drei Kilometer von seiner Schule entfernt die Droge Heroin. Die Beamten hatten den Mann zufällig entdeckt. Aus seinem Auto, einem Nissan Pathfinder, heraus verkaufte er die illegalen Substanzen.

Der Verdächtige Paul S. ist 35 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Der Lehrer soll sogar noch versucht haben, einen Großteil der Drogen aus dem Auto zu werfen.

Der Rektor der Schule fand deutliche Worte, er entließ seinen Mitarbeiter laut eigener Angabe sofort. Er wolle ihn nicht in seiner Einrichtung und bei seinen Kindern haben, sagte er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Schule, Droge, Lehrer
Quelle: amerika-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2014 09:28 Uhr von blade31
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
"USA: Lehrer verkaufte Drogen vor seiner Schule"

"Ein Lehrer verkaufte nur drei Kilometer von seiner Schule entfernt"
Kommentar ansehen
27.02.2014 09:42 Uhr von Maedy
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Walter White....
Kommentar ansehen
27.02.2014 11:36 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auf die das etwas unlogische 3km wird hingewiesen.
Auf Breaking Bad wird hingewiesen.

Soll das heissen das Leher Drogen verkaufen dürfen?

Ich find es richtig das der sofort entlassen wurde. Einen Dealer braucht man nicht als Lehrer.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?