26.02.14 11:15 Uhr
 283
 

Nigeria: Vater tötet seinen Sohn, weil dieser ein "Kind des Teufels" war

Ein 30-jähriger Familienvater aus Lagos (Nigeria) wurde verhaftet nachdem er seinen kleinen Sohn brutal misshandelte und dieser seinen Verletzungen erlag.

Der Mann glaubte, sein Sohn sei ein Kind des Teufels und machte ihn für Unglücke in jüngster Zeit verantwortlich. Angeblich soll er den Mund des Kindes mit einem Vorhängeschloss verschlossen haben.

Laut Gerichtsakten verbrannte er ihn mit einem Bügeleisen, später soll er ihn geschlagen und ihn in ein Kunststoff-Fass gesperrt haben. Der Mann sei psychisch instabil, ließ die Polizei verlauten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Vater, Sohn, Nigeria
Quelle: www.mirror.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2014 19:01 Uhr von MBGucky
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Der Mann glaubte, sein Sohn sei ein Kind des Teufels"
Und wie Recht der Mann hatte!
(vorausgesetzt, es war sein leibliches Kind)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?