26.02.14 09:02 Uhr
 669
 

Max Bahr - Großteil der Märkte wurden von anderen Unternehmen übernommen

Nach der Insolvenz wird von der Baumarktkette Max Bahr nichts mehr übrig sein. Allerdings können viele Beschäftigte darauf hoffen, dass sie an ihrem bisherigen Arbeitsplatz weiter arbeiten können.

Von den 78 Standorten, an denen Max Bahr vertreten war, sind 62 von neuen Betreibern übernommen worden. Unter anderem wurden die Märkte der insolventen Kette von Konkurrenten wie Bauhaus, Hagebau oder Obi übernommen worden.

Andere Standorte wurden von Möbeldiscountern wie XXXL Lutz oder Poco Domäne übernommen. Vor der Insolvenz waren bei Max Bahr 3.600 Arbeitnehmer beschäftigt. Bis die Märkte umgebaut sind, können 2.700 Angestellte in eine Transfergesellschaft wechseln.