25.02.14 14:35 Uhr
 295
 

Döbeln: Mann misshandelte und verprügelte 13-jährigen Stiefsohn - Geldstrafe

Vor dem Amtsgericht Döbeln musste sich am gestrigen Montag ein 43-jähriger Mann wegen der Misshandlung von Schutzbefohlenen verantworten. Er soll seinen 13-jährigen Stiefsohn misshandelt und verprügelt haben, das Verhältnis zwischen den beiden war schon lange angespannt.

So soll sich der große und kräftige Angeklagte auf den Brustkorb des Jungen gesetzt haben und dabei gesagt haben: "Wenn ich auf Dir liegenbleibe, bist Du in fünf Minuten weg und keiner wird es merken". Dann soll er den Jungen so sehr ins Gesicht geschlagen haben, dass seine Lippen aufplatzten.

An einem anderen Tag soll er dem Jungen in der Küche ein Bein gestellt haben, so dass er stürzte, außerdem trat der Mann nach ihm. Dann sperrte er den Jungen bei Regen vor die Tür. Dieser alarmierte schließlich über Handy die Polizei. Das Urteil: eine Geldstrafe von 2.700 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gewalt, Geldstrafe, Stiefsohn
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2014 14:54 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso nicht auch noch 30 Tage Schnupperhaft?
Kommentar ansehen
25.02.2014 15:25 Uhr von langweiler48
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
2.700 Euro, zu zahlen an wen?
Eine Familie ist das sowieso nicht. Ist denn seine Mutter keine Ansprechpartnerin fuer die Straftaten?

Da kann man foermlich auf den naechsten Ausrutscher warten
Kommentar ansehen
25.02.2014 18:14 Uhr von OO88
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
in ein paar jahren wir der alte angst haben müssen

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?