25.02.14 10:46 Uhr
 760
 

Asteroiden-Crash - NASA plant "Harpunen-Rakete" einzusetzen

Die University of Washington plant gemeinsam mit der NASA einen "Asteroiden-Crash" via einer neuartigen Rakete, um Gesteinsproben von Asteroiden auf die Erde zu holen.

Die sogenannte "Harpunen-Rakete" besitzt am Kopf Löcher, durch die während des Einschlags auf dem Asteroiden Gesteinsproben über einen Schlauch in einen Behälter gepumpt werden.

Im Anschluss wird der Behälter via einer zweiten integrierten Rakete, die sich kurz vor dem Einschlag gelöst hat, eingesammelt und zurück zur Erde gebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Rakete, Crash, Kollision, Gestein, Harpunen-Rakete
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2014 19:31 Uhr von derby11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist nicht erst letzte Woche ein Asteroid spurlos verschwunden ?
Die haben wohl aus Versehen direkt den gesamten Asteroiden eingesammelt! ;-)

[ nachträglich editiert von derby11 ]
Kommentar ansehen
26.02.2014 11:14 Uhr von Ruthle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die können ja auch warten, bis ein Asteroid hier "landet"...dauert sicher nicht mehr lang....

[ nachträglich editiert von Ruthle ]
Kommentar ansehen
27.02.2014 18:30 Uhr von hyper2255
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Pumpen von Feststoffen ohne Fördermedium wird auch ohne Schwerkraft nicht funktionieren. Womit soll die Pumpe im Vakuum arbeiten. Ich stelle es mir so vor, wie wenn man auf der Erde Steinchen mit einem Staubsauger einsaugen möchte, der nicht saugt. Am Ende ist es nicht der Sauger, der Schmutz bzw. Gegenstände bewegt, sondern die Luft und meinetwegen auch Flüssigkeiten, die von ihm bewegt werden.

Ich gebe zu, die Quelle nicht gelesen zu haben, aber irgendetwas könnte hier falsch sein.

Nachtrag: Ich habe die Quelle nachgelesen. Dort ist die Rede von einem Schlauch, aber nicht vom Pumpen. Die einzige Möglichkeit wäre ein Gaseinschluss unter dem Gestein, der die Steinchen durch seine Freisetzung in den Schlauch schleudert.

[ nachträglich editiert von hyper2255 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Pep Guardiola investiert 245 Millionen Euro in sechs neue Spieler
London: Fünfjährige muss wegen Verkaufs von Limonade Geldstrafe zahlen
Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?