25.02.14 10:33 Uhr
 125
 

Zypern: Schwere Ausschreitungen in Nikosia gegen Sparmaßnahmen der Regierung

In der Hauptstadt Zyperns, Nikosia, ist es zu schweren Ausschreitungen wegen der Sparmaßnahmen im Land gekommen. Die Demonstranten hatten versucht, das Repräsentantenhaus in Nikosia zu stürmen. Die Polizei setzte Tränengas und Schlagstöcke gegen die Demonstranten ein.

Am gestrigen Montag sollte im zypriotischen Parlament eigentlich eine Parlamentsdebatte stattfinden. Diese musste dann aber vorübergehend abgebrochen werden. Demonstranten hatten in dem Gebäude den Strom abgestellt und das Notstromaggregat funktionierte nicht. Nach 30 Minuten war wieder Strom da.

Die Proteste am Montag waren die schwersten ihrer Art seit dem Beginn des Sparkurses in Zypern im März 2013. Die Mitglieder der zypriotischen Elektrizitätsgesellschaft hatten gegen die Privatisierung der Gesellschaft protestieren wollen. "Sie verkaufen die Kuh, um Milch zu kaufen", so Demonstranten.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Regierung, Protest, Zypern, Tränengas, Schlagstock
Quelle: wirtschaftsblatt.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?