25.02.14 10:33 Uhr
 115
 

Zypern: Schwere Ausschreitungen in Nikosia gegen Sparmaßnahmen der Regierung

In der Hauptstadt Zyperns, Nikosia, ist es zu schweren Ausschreitungen wegen der Sparmaßnahmen im Land gekommen. Die Demonstranten hatten versucht, das Repräsentantenhaus in Nikosia zu stürmen. Die Polizei setzte Tränengas und Schlagstöcke gegen die Demonstranten ein.

Am gestrigen Montag sollte im zypriotischen Parlament eigentlich eine Parlamentsdebatte stattfinden. Diese musste dann aber vorübergehend abgebrochen werden. Demonstranten hatten in dem Gebäude den Strom abgestellt und das Notstromaggregat funktionierte nicht. Nach 30 Minuten war wieder Strom da.

Die Proteste am Montag waren die schwersten ihrer Art seit dem Beginn des Sparkurses in Zypern im März 2013. Die Mitglieder der zypriotischen Elektrizitätsgesellschaft hatten gegen die Privatisierung der Gesellschaft protestieren wollen. "Sie verkaufen die Kuh, um Milch zu kaufen", so Demonstranten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Regierung, Protest, Zypern, Tränengas, Schlagstock
Quelle: wirtschaftsblatt.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?