25.02.14 10:31 Uhr
 175
 

EU: Abschaffung der Roaming-Gebühren - Abstimmung verschoben

Die Europäische Union hat eine Abstimmung über die Abschaffung der Roaming-Gebühren im Ausland verschoben. In den nächsten Tagen soll ein neuer Termin für die Abstimmung gefunden werden.

Für die Verschiebung der Tagung im Industrieausschuss wurden formelle Gründe angegeben. Das Gremium hatte vorgeschlagen, dass die Gebühren innerhalb der EU von 2015 an verboten werden. Für die Telekombranche würde ein solches Verbot einen schweren Schlag bedeuten, der geringere Umsätze mitsichbringt.

Der Vorschlag muss allerdings noch vom gesamten Parlament angenommen werden. Des Weiteren müssen alle 28 Mitgliedsstaaten dem Vorschlag zustimmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Abstimmung, Abschaffung, Gebühren, Roaming
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump provoziert China mit Twitter-Postings
Italien: Matteo Renzi tritt nach gescheitertem Referendum zurück
Heinz Buschkowsky: Viele Flüchtlinge "stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2014 10:31 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Klar. "Verschoben". Wer wohl dafür verantwortlich ist, dass eine solche Abstimmung nicht zu Stande kommt sollte klar sein. Lobbyismus über alles.
Kommentar ansehen
25.02.2014 10:42 Uhr von derSchmu2.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News ist schlecht geschrieben.
Wie ist das mit "verschoben" nun gemeint? Im Sinne davon, dass ein Termin verschoben wurde oder, wie man ein Fussballspiel verschieben kann?
Beides wird wohl zutreffen, denke ich.
Kommentar ansehen
09.03.2014 18:44 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist klar, daß man in solchen Fällen keine absolute Mehrheit oder eine 2/3-Mehrheit braucht, sondern die Zustimmung ALLER Mitgliedsstaaten.

Wäre schön, daß das auch bei der Zulassung von Genmais so gewesen wäre. Dort hätte man eine qualifizierte Mehrheit dagegen benötigt, die man nicht erreicht hat, obwohl 19 der 28 Staaten dagegen waren und sich vier Länder der Stimme enthielten. Letztendlich stimmten also nur fünf Länder dafür und das war genug.

Man biegt es sich immer hin, wie man es gerade braucht. Irgendwer wird sich schon finden, der sich von den Telefongesellschaften schmieren läßt. Es glaubt doch nicht ernsthaft jemand, daß die sich die Butter vom Brot nehmen lassen? Von einer Zustimmung von ALLEN kann der Konsument nur träumen, also wird alles bleiben wie es ist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Playboy"-Umfrage: Jan Böhmermann ist "Mann des Jahres"
FootballLeaks enthüllt Steuervermeidungsmodell von Fußballstar Cristiano Ronaldo
USA: Verschwörungstheoretiker will mit Waffengewalt Gerücht um Clinton nachgehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?