25.02.14 10:16 Uhr
 1.379
 

Gütersloh: Mann mit drei gestohlenen Fahrzeugen ertappt, trotzdem kein Haftbefehl

Schon am Freitag, dem 21.02.2014 fuhr ein 20-jähriger Pole auf der A2 in Richtung Berlin. Er wurde jedoch auf der Autobahnraststätte Gütersloh Süd von Zollbeamten angehalten und kontrolliert.

Dabei wurde festgestellt, dass sein Gefährt, ein VW Bus T4 sowie der Anhänger mit einem darauf befindlichem BMW Cabrio gestohlen waren. Daraufhin wurde der Mann von der hinzugezogenen Polizei verhaftet. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Bei der Vernehmung gab der Beschuldigte an, dass er nicht gewusst habe, dass die Fahrzeuge gestohlen seien. Deshalb wurde er einem Haftrichter vorgeführt. Dieser sah jedoch von einer Anordnung der Untersuchungshaft ab, mit folgender Begründung: "Ein Haftbefehl stünde zu der erwartenden Strafe außer Verhältnis."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fraro
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Diebstahl, Autobahn, Fahrzeug, Haftbefehl, Raststätte, Güterloh
Quelle: www.nw-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2014 10:16 Uhr von fraro
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
Echt toll, was man sich in Deutschland alles erlauben kann. Vielleicht wusste der Fahrer wirklich nicht, dass es gestohlene Fahrzeuge waren. Aber auf dessen Aussage ihn einfach laufen lassen, ist ein Schlag ins Gesicht der Polizei (und auch der Geschädigten).
Kommentar ansehen
25.02.2014 10:25 Uhr von Rechtschreiber
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Gnade Dir aber Gott, Du baust in Dein Auto einen Elektroschocker ein, der den Diebstahl verhindert. Dann gehst Du garantiert wegen gefährlicher Körperverletzung ohne Umwege in U-Haft.

Die deutsche Justiz hat die Verhältnismäßigkeit der Strafen verloren.
Kommentar ansehen
25.02.2014 10:41 Uhr von asorax
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
wie nicht gewusst das die autos gestohlen waren?

standen die einfach vor seiner tür? schlüssel steckte schon oder wie? fahrzeugbrief war auch dabei?
Kommentar ansehen
25.02.2014 11:14 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@asorax: Ja, sowas kann man tatsächlich nicht wissen, wenn man sehr sehr dumm ist. Ein paar Kilometer von hier wurde ein Kurier beauftragt. Er sollte nachts rückwärts an eine Laderampe fahren (was der Vollidiot auch tat). Was er nicht wusste: Er halft gerade zwei Dieben 3m³ Diesel zu klauen die das Zeug in zwei großen offenen!!! Plastikbehältern in seinen Sprinter pumpten. Als sie fertig waren, machten sie ihm die Tür zu und sagten, er könne fahren. Wer schonmal etwas von Lasi gehört hat, würde sich nie darauf verlassen, dass jemand anders das Teil gepackt hat. Er fuhr los, und verlor in jeder Kurve schluckweise Diesel (insgesamt fast 1000 Liter). Natürlich wurde er erwischt und durfte den ganzen Feuerwehreinsatz, den Wert des gestohlenen Diesels sowie die strafrechtlichen Konsequenzen wegen Einbruch und Diebstahl tragen. Also sag nicht, er hätte es wissen müssen! :)
Kommentar ansehen
25.02.2014 11:38 Uhr von gali_leo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ fraro:

Unterhalte dich dochmal mit ´nen durchschnittlichen "Streifen"-Polizisten, über deren Frustrationsgrenze und wie "zufrieden" die sind, wenn sie nach tage-/wochenlanger Arbeit ´nen erfolgreichen ugriff hatten und der/die Täter noch am selben Abend wieder "draussen" sind...
Kommentar ansehen
25.02.2014 12:00 Uhr von Hallominator
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ok... Mal für einen kurzen Moment angenommen, dass er wirklich nichts von dem Diebstahl wusste... Und diese Aussage für einen noch kürzeren Moment als glaubhaft betrachtet... Dann stellt sich mir die Frage, woher zur Hölle er die Fahrzeuge denn nun hatte. Gestohlene Fahrzeuge landen ja nicht einfach vor einem. Wo hatte er die her und warum war damit unterwegs?
Wenn er gehen durfte, hat man diese Fragen dann schon geklärt? Wo sind die Antworten?

Ich habe gerade mal wieder das Gefühl, dass unsere Justiz total versagt hat. Wirklich unfassbar. Der Haftrichter sollte für diese Entscheidung entlassen werden.
Kommentar ansehen
25.02.2014 12:25 Uhr von dagi
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
aus diesem grund helfen immer weniger leuten der polizei !! so sendungen wie XY oder Kripo lief gehören abgeschafft, den die polizei macht sich eine höllenarbeit mit überstunden usw. und die kranken richter schicken das gesindel nach hause !!! entschädigung und verdienstausfall muß die polizei aber hoffendlich nicht bezahlen !!! bravo, du bist deutschland
Kommentar ansehen
25.02.2014 12:51 Uhr von shadow#
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dass irgendwas nicht stimmt hätte er sich bei dem Satz "Setz dich mal in das Auto da und fahr´s wohin" aber auch denken können. Dass das so abgelaufen ist, ist nämlich durchaus wahrscheinlich. Jetzt ist er der Depp und die professionellen Autodiebe machen weiter.
Kommentar ansehen
25.02.2014 19:48 Uhr von fraro
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ th3_m0l3

Da auch der Anhänger ein Kennzeichen hat, wird er wohl auch als Fahrzeug gelten.

Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass nicht alle Polen kriminell sind. Aber bei einer offenen Grenze ist es kein Nachteil, ab und zu mal zu kontrollieren, was da so unterwegs ist. Egal, welche Länder betroffen sind.

@ gali_leo

Das stimmt. Sogar der zuständige Landrat "zeigte sich irritiert", wie es in der Quelle steht.

[ nachträglich editiert von fraro ]
Kommentar ansehen
26.02.2014 02:26 Uhr von Apophis_83
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In solch eine Situation zu kommen ist nichtmal sonderlich schwer.
Ging mir vor paar Jahren ähnlich schulden ohne ende den Gerichtsvollzieher im Nacken und dann die anzeige in der Zeitung Fahrzeugüberführung nach Russland gute Bezahlung... da schaltet der verstand schon mal ab, zum glück bin ich im letzten Moment noch zur Besinnung gekommen.

Und ich wage zu behaupten das halbwegs vernünftig gefälschte Papiere von einem Leien kaum zu erkennen sind.
Kommentar ansehen
02.03.2014 12:58 Uhr von Knoffhoff
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Gehin des Richters sollte mittels Magnetresonanztomographie untersucht werden.
Dort würde sich deutlich abzeichnen, das die Hirnareleale für Recht uind Ordnung deaktiviert sind.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?