24.02.14 20:56 Uhr
 241
 

Bis zu einem Drittel aller Krebspatienten leiden auch noch unter Depressionen

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist bereits schlimm genug. Doch viele Krebspatienten leiden aufgrund der Krankheit auch noch zusätzlich an psychischen Erkrankungen wie etwa Depressionen.

Laut Angaben der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) in Berlin benötigen bis zu einem Drittel aller Krebspatienten eine Psychotherapie. Viele seien ausgeprägt psychisch belastet, was bedeutet, dass nicht alle Symptome einer schweren Depression vorliegen, eine Behandlung aber dennoch sinnvoll ist.

Vor allem die Angst vor einer Verschlimmerung der Krebserkrankung verstärke die Depressionen oder die Angststörung. In den meisten Fällen benötigen die Patienten psychotherapeutische und psychosoziale Hilfe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Patient, Depression
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Biochemiker warnt: "Frühstücken ist genauso gefährlich wie das Rauchen"
Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Kusmi Tea: Stiftung Warentest warnt vor krebserregendem Kamillentee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2014 20:59 Uhr von muhkuh27
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Komisch, ich dachte der eventuell bevorstehende Tod und Chemotheraphie bringen Lebensfreude.. Tolle Studie.
Kommentar ansehen
24.02.2014 21:43 Uhr von Exilant33
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Aha, man könnte in Depressionen verfallen, weil man erfahren hat das "vielleicht" der Tod bevorsteht! Interessant, hätte ich nie gedacht! Supa Studie muss ich ja mal sagen, die "Experten" haben wieder mal zugeschlagen!!

[ nachträglich editiert von Exilant33 ]
Kommentar ansehen
25.02.2014 03:25 Uhr von Retrobyte
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Lustig wie hier wieder rumgejammert wird,
dass "wieder" eine unnütze Studie angebracht wurde.

Nur der Witz ist ja, hierbei handelt es sich
gar nicht um eine Studie, weder hier im Text, noch
in der Quelle ist davon die Rede.

Aber das man wieder was zu meckern hat, wenn auch grundlos, ist die Hauptsache.

[ nachträglich editiert von Retrobyte ]
Kommentar ansehen
25.02.2014 06:09 Uhr von Sinaara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das man da auch vom Kopf her belastet wird ist doch klar.
Wer würde da nicht nachdenken was passieren kann oder wie es weitergehen soll.
Hoffe die haben ein starkes Umfeld und Fachleute die Ihnen helfen können.
Krebs alleine ist schon schlimm genug

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?