24.02.14 18:03 Uhr
 111
 

Karstadt: Eva Lotta Sjöstedt will Karstadt-Filialen lokal stark machen

Eva Lotta Sjöstedt, neue Chefin der Kaufhauskette Karstadt, will dafür sorgen, dass das Unternehmen wieder rentabel wird. Deswegen sollen die Bedürfnisse von Kunden in der Umgebung des Kaufhauses in den Fokus rücken.

"Wir haben eine gewaltige Aufgabe vor uns. Wenn wir als ein großes Team zusammen arbeiten, können wir alles erreichen", so Sjöstedt, die zuvor Managerin beim Möbel-Riesen IKEA war.

Karstadt müsste zu 83 lokalen Geschäften werden, statt wie bislang ein zentral gesteuertes Unternehmen mit 83 Filialen zu sein. Der Chef des Gesamtbetriebsrates bei Karstadt, Hellmut Patzelt, äußerte, dass Sjöstedt eine sehr gute Strategie fahren würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Karstadt, Regional, Eva Lotta Sjöstedt
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab Dezember: Deutsche Bahn erhöht Ticketpreise um 0,9 Prozent
Trend zu alternativen Beerdigungen: Immer mehr Friedhöfe sterben
Bus- und Bahnfahren wird zum Jahreswechsel teurer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2014 18:30 Uhr von bigpapa
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn das wirklich in der Praxis umgesetzt wird, dann kann man ja Hoffnung haben, das Karstadt mal auf seine Verkäufer(inen) hören wird, denn die sollten eigentlich wissen was der Kunde will, vor allen Dingen wenn die Kunden dauernd nachfragen.

Lt. Aussage einer Verkäuferin kann sie z.Z. bestellen was sie will, die Zentrale ignoriert es. Der Grund ist,das Karstadt witziger weise in Modellbausachen trotz des miesen Angebot Platzhirsch ist, und da mehr verdienen könnte.


Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
24.02.2014 20:51 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Leute sterben aus, die sich in volle Straßenbahnen zwängen um stundenlange Einkäufe zu machen, die sie mit Tüten nach Hause schleppen. Gerade in der Innenstadt sind Autofahrer immer unerwünschter. Da sehe ich einen Zusammenhang - insofern fahren viele in die Kaufhäuser im Grünen.
Kleidung und Lebensmittel sollte man im laden kaufen - aber nicht unbedingt dort, wo es keine Parkplätze gibt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?