24.02.14 10:11 Uhr
 1.842
 

Japan: Fukushima-Sperrzone soll aufgehoben werden

Die um den zerstörten Reaktor errichtete Sperrzone soll aufgehoben werden, damit die Einwohner in ihre Häuser zurückkehren können.

In den nächsten zwei Jahren ist eine Ausdehnung dieser Aufhebung geplant, sodass über 20.000 Menschen ihre Häuser wieder beziehen können.

Allerdings wollen viele anscheinend nicht zurückkehren, da sie befürchten, die Radioaktivität hätte zu starken Einfluss auf ihre Gesundheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Fukushima, Sperrzone
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Großbritannien: Weniger EU-Bürger wandern ein - Mehr EU-Bürger wandern aus
Oberhausen: CDU-Abgeordnete verbreitet Video der rechtsextremen "Identitären"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2014 10:16 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Nach allem was TEPCO in der Vergangenheit vertuscht hat, was Fukushima angeht, würde ich auch nicht in die "ehemalige" Gefahrenzone zurück wollen.
Kommentar ansehen
24.02.2014 10:27 Uhr von Hidden92
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Klar, wer da freiwillig wieder zurück geht hat doch nen Dachschaden (ich hoffe doch Tepco muss alternativ ein neues Haus weit weg von dort finanzieren).
Kommentar ansehen
24.02.2014 11:31 Uhr von jpanse
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Nein, wenn man nicht über Radioaktivität berichtet gibt es auch keine.
Kommentar ansehen
24.02.2014 12:57 Uhr von HorrorHirn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Radioaktivität ist ein Arrangement schwankender Schalldrücke einer Gruppierung namens "Kraftwerk". TEPCO, japanischer Betreiber von Kraftwerk, wird dann wohl den Sender bzw. die elektromagnetische Membran (zur Druckerzeugung) etwas leiser drehen bzw. ganz ausschalten. Weiß nicht, warum die ehemaligen Bewohner dann nicht zurückgehen sollten.
Kommentar ansehen
24.02.2014 13:26 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als Tschernobyl war, ging mein Opa im Fallout spazieren. Ein halbes Jahr später war er tot (Leukämie). Und das war nur das, was als Fallout herunter kam - und war 1986. Erst im Jahre 2012 wurde bekannt, dass die Menge an Fallout in Bad Reichenhall um ein vielfaches höher war, als damals zugegeben wurde.

Selbst hier wurde vertuscht und gelogen. Ich würde den Betreibern oder der Regierung da unten überhaupt nichts glauben.
Kommentar ansehen
24.02.2014 13:27 Uhr von SpiritOfMatrix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, Strom können die dann in der Nacht in Massen sparen! Und überall sind nur glückliche Kühe. Ist ja alles schön am strahlen. Und die Gesundheitsstatistik wird dann auch schöner! Das Verhältnis zu Lungenkrebs ist dann um einiges besser. Hopp hopp ab zurück ins verbrannte Land. Bekommst ein Keks.

[ nachträglich editiert von SpiritOfMatrix ]
Kommentar ansehen
24.02.2014 15:01 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, das macht jetzt auch den Kohl nicht mehr fett:
https://www.youtube.com/...

Einhundert weitere Tonnen radioaktiven Wasser im Boden verschuett gegangen.

Doch: "wird im Radio nicht mehr davon berichtet, gibt es dieses Zeug, was eh keiner sehen/hören/riechen/schmecken kann, auch nicht." [jschling] Es wird zwar im Radio nicht mehr berichtet, aber auf Youtube. Vielleicht findet ja ein Teil der Olympischen Spiele in Fukushima statt: Dann wird die ganze Welt beklatschen, wie ihre Sportler nicht nur aktiv, sondern sogar radioaktiv sind.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Fußball: Juventus Turin und Mario Mandzukic verlängern Vertrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?