24.02.14 09:33 Uhr
 388
 

Ukraine: Angela Merkel gratuliert Julia Timoschenko zur neuen Freiheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die ukrainische Oppositions-Politikern Julia Timoschenko zur neu gewonnenen Freiheit gratuliert und hat sie zugleich dazu aufgefordert, die Opposition im Land weiter vereint zu halten. Unterdessen wurde Olexander Turtschinow Übergangs-Präsident bis zu den Neuwahlen.

Timoschenko, die erst am vergangenen Samstag aus einem Haftkrankenhaus entlassen worden ist, würde laut Merkel die Lage in der Ukraine mit stabilisieren. Allerdings glaubt diese selbst, dass es noch weitere Ausschreitungen geben würde. Diese könnten sich auch auf weitere Länder ausbreiten.

Außerdem hat Timoschenko über ihre Internetseite verkünden lassen, dass sie nicht für den Posten der Ministerpräsidentin zur Verfügung stehen würde. Bis zum morgigen Dienstag soll eine "Regierung der nationalen Einheit" eingesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Ukraine, Freiheit, Julia Timoschenko
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt
Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2014 09:33 Uhr von Borgir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Erst einmal sehen, was da jetzt noch so passiert, ob die Opposition vereinigt bleibt. Das Ding ist noch lange nicht durch.
Kommentar ansehen
24.02.2014 09:42 Uhr von damien2003
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
echte Gangsterbräute halten eben zusammen. Mal sehen wie schnell die Timoschenko wieder laufen lernt.
Kommentar ansehen
24.02.2014 09:44 Uhr von GottesBote
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Weiß die Kanzlerin überhaupt was in der Ukraine passiert ist? Das waren keine friedlichen Demonstranten, sondern eine von Faschisten infiltrierte Gruppierung!

Der Westen hat also kräftig geholfen, einen Diktator durch Faschisten zu ersetzen. Aber das wäre ja nicht das erste mal, dass der Westen solche Unruhe in bestimmten Ländern schaffen will (Syrien, Libyen, Afghanistan, Irak, Ägypten)


Aber eins sollten wir uns bewusst sein: Der Verlust der russisch-treuen Ukraine, nachdem Putin schon Syrien, Ägypten und Co. verloren hat, wird nicht unbeantwortet bleiben. Russland ist vom Westen nun endgültig in die Ecke gedrängt worden, und Gott stehe uns bei wenn Mütterchen Russland nun seine Krallen zeigt!
Kommentar ansehen
24.02.2014 10:13 Uhr von Chiccio
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Die soll sich endlich mal, besser um ihre Arbeit in unserem Land kümmern ....
Da gibt es genug zu tun, als überall in der Welt mitspielen zu wollen !
Mieten, Alleinerziehende, Pflegeversicherung, Tagesstätten, Ganztagesschulen , Kinder und Jugendpolitik,Energieabzocke,Euro,EuropaDiktatur, NSA; Steuerverbrecher, Steueroasen,uvam.
Aber das interessiert unsere Lobby Politiker schon lange nimmer !
Kommentar ansehen
24.02.2014 10:30 Uhr von GSM136
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
was ist anders bei Timoschenko als bei
Janukowitsch?
Kommentar ansehen
24.02.2014 11:34 Uhr von maki
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die sieht n bisschen besser aus... :-D

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt
Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?