23.02.14 09:30 Uhr
 4.030
 

Spaltung der Ukraine wie einst Jugoslawiens - Viktor Janukowitschs letzter großer Coup?

Präsident Viktor Janukowitsch ist angezählt, denn noch im Mai diesen Jahres soll es Neuwahlen geben. Der russische Kreml steht nach wie vor hinter ihm. Mit dieser Rückendeckung könnte es zu einem letzten großen Coup Janukowitschs kommen: Spaltung des Landes in Verbindung mit Bürgerkrieg. Es wäre wie einst in Jugoslawien.

Janukowitsch hält sich derzeit in Charkow auf, hier ist man Moskau sehr verbunden. Janukowitschs Leute sprechen bereits von einem Staatsstreich und Schutz von Waffenlagern. Es könnte darauf hinauslaufen, dass die Halbinsel Krim in Zukunft autonom würde.

Wie es mit der Ukraine weiter geht, entscheidet sich vor allem auch im Kreml. Das müssen Europäer wie Amerikaner gleichermaßen bedenken. Ob Kiew dann zur Ost- oder Westukraine gehört, spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle. Größtes Problem ist vielmehr das Eindämmen der Eskalation.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Coup, Bürgerkrieg, Spaltung, Viktor Janukowitsch, Jugoslawien
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2014 11:00 Uhr von tutnix
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
tja da wird die eu den ärmeren unterentwickelten teil der ukraine abbekommen unter führung der timoschenko samt den alten korrupten seilschaften, also das nächste milliardenloch.

[ nachträglich editiert von tutnix ]
Kommentar ansehen
23.02.2014 11:20 Uhr von usambara
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Krim hat schon einen Autonomiestatus.
Ob die Stadt Charkow zumeist hinter Janukowitsch steht ist zu bezweifeln:
http://www.youtube.com/...
Janukowitschs Flucht -Aufnahmen der Überwachungskameras auf seinem Landsitz http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
23.02.2014 11:33 Uhr von einerwirdswissen
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Eine Überschrift mit mutmassungen! gibt n Minus.
Jeder halbwegs intelligent Politiker in Europa hätte sich erst Gedanken machen sollen,was sein Eingreifen in die Politik der Ukraine für Folgen haben könnte.
Geteiltes Deutschlan hatten wir schon,geteiltes Korea haben wir immer noch.Geteilte Ukraine könnte Wahrheit werden.
Ich finde es ehrlich gesagt zum ..... das Politiker immer wider betonen,dass es wichtig ist mit ALLEN zu reden und immer im Gespräch zu bleiben.
Und was machen die da oben,....klammern einen der wichtigsten Länder aus,nur weil es immernoch der "Rote Feind" ist.
Wenn Putin n Antrag gestellt hätte zur Aufnahme in die EU,dann hätte sich keiner so in die Angelegenheiten der Ukraine eingemischt.

"Ein HOCH auf Europa" (Ironie)
Kommentar ansehen
23.02.2014 15:11 Uhr von AMB
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hindert die EU daran mit Putin über den Beitritt oder die Erweiterung der EU in Richtung Russland zu sprechen.

Damit wären dann alle Probleme beseitigt. Was ist an Russland in der EU so falsch. Klar, wir wollen nicht zu viel Macht abgeben und Russland ebenso. Nur wirtschaftlich gesehen gewinnen doch dabei beide dazu oder?
Kommentar ansehen
23.02.2014 16:32 Uhr von MAKEDONISMUS
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
JUGOSLAWIEN war ein VIELVÖLKERSTAAT demso gab es in dort auch verschiedene ethnien.

die UKRAINE jedoch besteht aus ein HOMOGENES VOLK

[ nachträglich editiert von MAKEDONISMUS ]
Kommentar ansehen
23.02.2014 18:02 Uhr von Xanoskar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Halbinsel Krim ist btw schon eine Autonome Region mit eigenen Regierungsebenen man lässt sich halt nur von der Ukraine *beschützen*
Kommentar ansehen
23.02.2014 20:24 Uhr von ms1889
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
nuja, die russen können ja einmaschieren... aber dann werden sie ihre beziehungen zu europa (wovon ihr auskommen, durch gasprom abhängt verlieren).
im kremel kann es geschrei geben, aber real können die russen nix machen.

janokowitsch ist bei seinen eigenen anhängern nicht mehr sehr beliebt, das wird nix mit einer 2 staaten ukraine.
Kommentar ansehen
18.03.2014 12:22 Uhr von gerndrin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ von Jauchegrube
"Ist das nicht der Mann, dem die Opposition Gift ins Essen gemischt hat, um an die Macht zu kommen?
Wieso stehen die Medien des "demokratischen" Westens auf Seiten der Giftmischer? "

Bei dir ist der Name wohl Programm?
Blöd, wenn sowas auch noch Zustimmung durch + erhält...
Eher war es natürlich umgekehrt und der Ex-Präsident hieß Juschtschenko...und genau bei dem vermutete man den russischen Geheimdienst.
Aber schreib ruhig weiter, irgendwann wird schon mal etwas vernünftiges heraus kommen...
Schreib doch gleich 10 x hintereinander:
Jutschenko - Janukowitsch
Jutschenko...

[ nachträglich editiert von gerndrin ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?