22.02.14 17:41 Uhr
 251
 

Auch Google wollte WhatsApp kaufen - um Facebook zu ärgern?

Seit einigen Tagen ist offiziell, dass Facebook den Messenger "WhatsApp" gekauft hat (ShortNews berichtete). Nun ist laut einem Online-Magazin veröffentlich worden, dass auch Google an einer Übenahme der beliebten App interessiert war.

Medienberichten zufolge war Google bereit, mehr als Facebook für den Messenger zu zahlen. "Hey, kommt lieber zu Google und wahrt eure Unabhängigkeit. Damit bleibt ihr eine Gefahr für Facebook", so berichtet ein Reporter, soll Google-Chef Larry Page den Verkauf an Facebook stoppen wollen.

Dennoch haben die WhatsApp-Gründer sich für einen Verkauf an Facebook entschieden, weil Facebook "ein besseres Verständnis dafür hatte, was sie tun" anstatt wie Google, die Konkurrenz zu schädigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: valdaora
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Facebook, Google, Kauf, Interesse, WhatsApp
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2014 19:16 Uhr von Bud_Bundyy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Google ist ja im bereich Social Media mit ihrem Rohrkrepierer G+ ganz vorne dabei, denen hätte der Zukauf wohl mehr gebracht als FB.
Kommentar ansehen
22.02.2014 20:38 Uhr von Sonny61
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Krieg der Datenkraken!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drensteinfurt: Rentner (69) bringt Flüchtlingen das Boxen bei
Kuba: Acht Tote bei Absturz von Militärflugzeug
Standard-Akku soll durch Nickel-Zink-Akku ersetzt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?