22.02.14 17:11 Uhr
 248
 

Sylt: Diskussion um Sperrbezirk für Westerland geht weiter

Nachdem auf der Ferieninsel Sylt nun doch kein Edelbordell gebaut wird (ShortNews hatte berichtet) ist die Diskussion um einen Sperrbezirk für die Gemeinde Westerland weiter entbrannt. Die Fraktion der Piratenpartei hat diese Pläne allerdings scharf kritisiert.

"Das Ausweisen einer ganzen Gemeinde als Sperrbezirk geht meines Erachtens zu weit, weil es faktisch einem Berufsverbot für Sexarbeiterinnen gleichkommt", so Christian Thiessen von der Piratenpartei.

Bürgermeister Petra Reiber äußerte dagegen, warum man Kindern und dem öffentlichen Anstand Prostitution zumuten wolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bordell, Piratenpartei, Diskussion, Sylt, Westerland, Sperrbezirk, Petra Reiber
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohls Sohn gibt Angela Merkel Mitschuld am Tod seiner Mutter
US-Senator John McCain besuchte heimlich Syrien für neue Strategie gegen den IS
FPÖ-Chef muss wegen Beleidigung 12.000 Euro an Frauenhäuser bezahlen