22.02.14 17:11 Uhr
 267
 

Sylt: Diskussion um Sperrbezirk für Westerland geht weiter

Nachdem auf der Ferieninsel Sylt nun doch kein Edelbordell gebaut wird (ShortNews hatte berichtet) ist die Diskussion um einen Sperrbezirk für die Gemeinde Westerland weiter entbrannt. Die Fraktion der Piratenpartei hat diese Pläne allerdings scharf kritisiert.

"Das Ausweisen einer ganzen Gemeinde als Sperrbezirk geht meines Erachtens zu weit, weil es faktisch einem Berufsverbot für Sexarbeiterinnen gleichkommt", so Christian Thiessen von der Piratenpartei.

Bürgermeister Petra Reiber äußerte dagegen, warum man Kindern und dem öffentlichen Anstand Prostitution zumuten wolle.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bordell, Piratenpartei, Diskussion, Sylt, Westerland, Sperrbezirk, Petra Reiber
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2014 17:11 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Frau Reiber ist Beratungsresistent und kognitiv unterbelichtet meiner Meinung nach. Die Frau ist als Gemeindevertreterin untragbar.
Kommentar ansehen
22.02.2014 17:40 Uhr von IM45iHew
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"warum man Kindern und dem öffentlichen Anstand Prostitution zumuten wolle."


Kinder gehen in den Puff?

Und was bitte ist öffentlicher Anstand? Sind das die ganzen Männer die von ihren birnenförmigen, ständig meckernden Frauen die Schnauze voll haben und deshalb zu einer jungen Prostituiert gehen? Nur um danach in der öffentlichkeit anständig jeglichen Kontakt zu "Sexarbeiterinnen" zu leugnen? :D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?