22.02.14 12:16 Uhr
 19.303
 

Darum ist der Computer-Mauszeiger 22,5 Grad nach links geneigt

Dass der Computer-Mauszeiger auf dem Bildschirm eine leichte Neigung nach links hat, fällt dem Nutzer wahrscheinlich nur bewusst auf, wenn er seinen PC das erste Mal in Betrieb nimmt.

Doch warum ist der Mauszeiger überhaupt schräg? Softwareentwickler Bart Gijssens hat jetzt auf diese Frage eine Antwort gegeben. Douglas Engelbart hatte damals die Maus und damit den Mauszeiger erfunden. Zunächst zeigte er da noch senkrecht nach oben.

Erst mit der Entwicklung im Xerox Palo Alto Research Center (Xerox PARC) bekam der Pfeil eine Neigung von 22,5 Grad. Ausschlaggebend für die Änderung waren die damals noch sehr pixeligen Bildschirme. Es war einfacher einen schrägen, als einen geraden Strich darzustellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Computer, Maus, Mauszeiger
Quelle: www.gizmodo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2014 12:31 Uhr von jschling
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
de Begründung ist für mich weniger nachvollziebar
gerade bei geringer Pixeldichte ergibt sich bei schrägem Zeiger genau das, was man auf dem Foto zur News sieht. Wäre der Zeiger senkrecht wäre zumindeest die Achse fehlerfrei darstellbar, denn die Pixel sitzen auch alle in einer senkrechten Reihe übereinander

aber sinnvoll ist es so schon
würde er von links nach rechts zeigen, würde er einen Teil der geschrieben Buchstaben überlagern und ich denke auch aus dem Grund schräg, weil z.B. g, p y q nach unterhalb der Schreiblinie ragen und ein senkrechter Strich es verdecken würde
Kommentar ansehen
22.02.2014 13:07 Uhr von Babykeks
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke, es ist wie benjaminx geschrieben hat (denn auch bei mir ist der linke Rand absolut gerade) - allerdings mit einem wichtigen Zusatzgrund:

Der Mauszeiger ist sicherlich nach links geneigt, weil wir von links nach rechts & oben nach unten schreiben (und normalerweise auch so markieren etc.) - das ergibt eine maximale Präzision im überwiegenden Großteil der Fälle.

Die 22,5 Grad hängen aber meines Erachtens vom Design des Mauszeigers ab - also davon ob die Seiten wirklich genau einen halben rechten Winkel bilden...

[ nachträglich editiert von Babykeks ]
Kommentar ansehen
22.02.2014 13:09 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Interessante News.
Denn dabei fiel mir auf, dass in der gerade von mir verwendeten Audio-Anwendungen so gut wie nie ein Maus-Pfeil dargestellt wird - sondern gerade Striche (fürs schneiden), Doppelkreuze (fürs verschieben), waagerechte Doppelstriche, ein Zeiger, der wie eine römische Eins aussieht, und vieles mehr.
Das ist so automatisch in Fleisch und Blut, dass man gar nicht mehr darüber nachdenkt.
Kommentar ansehen
22.02.2014 13:42 Uhr von Hallominator
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
"Darum ist der Computer-Mauszeiger 22,5 Grad nach links geneigt" Und sofort zeigt man ein Foto, bei dem der Mauszeiger MEHR als 22,5° nach links geneigt ist... Fail!
Kommentar ansehen
22.02.2014 13:46 Uhr von Pumba1986
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
FALSCH!!! es ist einfacher Senkrechte und Waagerechte Linien dazustellen, da dort keine Treppchenbildung entstehen kann.

Bei der 22,5 Grad Neigung ist eine der beiden Linien eben Senkrecht, nicht schräg. Das Bild oben ist falsch..

Die News sagt das genaue Gegenteil der richtigen Erklärung aus.

MINUS
Kommentar ansehen
22.02.2014 15:14 Uhr von HansBlafoo
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
An die ganzen Experten, die meinen dass senkrechte Linien besser darstellbar waren: Das stimmt nicht. Habt ihr euch mal einen Uraltbildschirm angeschaut? In der Lochmaske liegen die Punkte nicht senkrecht übereinander sondern sind schräg angeordet. Das sieht man zum Beispiel hier:

http://bs.cyty.com/...

Bei einer senkrechten Darstellung hätte man entweder keine richtige Linie oder man müsste jede zweite Zeile überspringen, was aber für die Darstellung auch nicht förderlich ist.
Kommentar ansehen
22.02.2014 16:16 Uhr von BHuxol
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@HansBlafoo

100% korrekte Antwort

Und für die anderen "Experten" zitiere ich doch mal einen Helden meiner Kindheit:
"Wenn man keine Ahnung hat, sollte man bescheiden das Maul halten!"
Kommentar ansehen
22.02.2014 17:02 Uhr von Stummerzeuge
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wen interessiert das denn überhaupt?
Mal davon abgesehn dass es ja durchaus Möglich ist den normalen Mauszeiger durch einen andern zu ersetzen.
Kommentar ansehen
22.02.2014 17:56 Uhr von keakzzz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Dass der Computer-Mauszeiger auf dem Bildschirm eine leichte Neigung nach links hat, fällt dem Nutzer wahrscheinlich nur bewusst auf, wenn er seinen PC das erste Mal in Betrieb nimmt."

oder halt jedem anderen Menschen mit funktionierenden Augen.
Kommentar ansehen
22.02.2014 18:12 Uhr von stoske
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Slicknews: Weil die meisten Menschen Rechtshänder sind.
Kommentar ansehen
22.02.2014 19:13 Uhr von blade31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich muss ehrlich sagen, bis ich das hier gelesen habe ist mir das überhaupt nicht aufgefallen...
Kommentar ansehen
22.02.2014 20:15 Uhr von SteveM45
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leerpe, wie immer leeres gebrabbel
Kommentar ansehen
22.02.2014 21:55 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Gerade benötigt zur Darstellung drei Koordinaten, wohingegen eine geneigte Linie vier benötigt.

Wären alle sieben Seiten geneigt, müsste man 140 Bits speichern.
In diesem Fall nur 120 Bits.


Aber "geschriebene Buchstaben" verdecken?
Mein Lesezeichen im Buch schiebe ich doch auch nicht über die ungelesenen Wörter.
Kommentar ansehen
23.02.2014 00:10 Uhr von ms1889
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an den komentaren sieht man das ihr noch keine wirklich alten computer gesehen habt.
die begründung ist so logisch wie 1+1=2.

die meisten hier werden erst anfang der 80er mit atari/comodore computer in berührung gekommen sein, diese hatten schon eine gigantische auflösung von 320x240 bildpunkten. gegenüber den ersten wirklichen computern ein riesiges bild.
Kommentar ansehen
23.02.2014 00:10 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@HansBlafoo:

"An die ganzen Experten, die meinen dass senkrechte Linien besser darstellbar waren: Das stimmt nicht."

Aber klar stimmt das. Senkrecht und Waagrecht ließen sich Linien ohne den Treppeneffekt darstellen.

"Habt ihr euch mal einen Uraltbildschirm angeschaut?"

Jahrelang...

"In der Lochmaske liegen die Punkte nicht senkrecht übereinander sondern sind schräg angeordet. "

Schön, aber das sind die Lochmasken für die drei Elektronenstrahlen für Rot, Grün und Blau. Alles drei zusammen ergeben ein Pixel, und die liegen waagrecht nebeneinander und senkrecht übereinander.
http://www.wisotop.de/...

Wenn alle Pixel einer senkrechten Linie also die gleiche Farbe haben, liegen sie auch direkt untereinander.


@BHuxol:
Nettes Zitat. Und so zutreffend... *hust*


Also, der Mauszeiger ist deshalb "schief", damit man wenigstens eine gerade Seite hat. Auch bei Röhrenmonitoren...
Kommentar ansehen
23.02.2014 07:43 Uhr von mcdar
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Habe eine riesen-Sammlung von verschiedenen bis zu exzentrischen Mauszeigern, noch aus der XP Zeit, und es scheint sehr subjektiv zu sein wie man sich seinen Zeiger wünscht. Da wir von links nach rechts schreiben und sich auch so orientieren, ist es sinnvoll der linken Seite mehr Platz einzuräumen. Die diktierte, sture Vereinheitlichung der Cursors in neuen Win-Systemen ist einfach userfeindlich, aber man kann sich ja auch selber was basteln oder einen aus XP übernehmen, vorausgesetzt der Zeiger wird nicht immer wieder vom BS zurückgesetzt. Auch die Markierfunktion vom Text hat sich verändert, man muss anders peilen und bis zum erwünschten Ergebnis mehrmals klicken, durch die neue, sture Automation als Feature vermarktet...

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
23.02.2014 11:45 Uhr von Schäff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Erklärung mit den Pixeln und den 22,5 Grad scheint mir nur die halbe Antwort zu sein, denn es gibt ja noch drei weitere Positionen mit denen sich dieser Effekt ebenfalls erreichen lässt. Neben links oben könnte der Mauszeiger ja auch ebenso gut nach rechts oben, rechts unten oder links unten zeigen.
Warum der Mauszeiger also nach links oben (und nicht nach rechts oben, rechts unten oder links unten) zeigt, könnte m.E. an der folgenden Ergonomie liegen:

Halte ich nämlich den rechten, ausgestreckten Finger in mein Gesichtsfeld, um nach vorne auf etwas zu zeigen, ergibt sich dort ein ähnlicher Winkel wie beim Mauszeiger, der Arm streckt sich dann nach links oben.

Dies könnte dann intuitiv auf den Mauszeiger übertragen worden sein.
Kommentar ansehen
23.02.2014 16:01 Uhr von Coala
 
+0 | -0