22.02.14 10:55 Uhr
 160
 

Großer Umbau auf der A2

Die Autobahn A2 ist stark befahren, deshalb soll diese jetzt achtspurig werden. Das entschieden die Bundesländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Zwischen Bielefeld und bis zur Grenze nach Sachsen-Anhalt soll die Vergrößerung stattfinden. Sachsen-Anhalt allerdings hält diese Maßnahme für unnötig. Der Standstreifen soll schon in ein paar Wochen als weitere Fahrbahn zwischen Hannover und Lehrte gelten, damit acht Spuren zur Verfügung stehen.

In Niedersachsen gab es auf der Autobahn schon zahlreiche Unfälle, etwa 3.000 im Jahr 2012. 387 Karambolagen gab es, dabei wurden zahlreiche Menschen verletzt und zehn Menschen kamen ums Leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NewsTimer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Autobahn, Niedersachsen, Umbau
Quelle: www.n24.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2014 12:57 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Vier Spuren pro Richtung?

Die Leute sind ja schon zu blöd, bei maximal Drei Spuren die gültigen Regeln zu beachten...
Kommentar ansehen
26.02.2014 14:08 Uhr von opheltes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also wir als Tempo-unlimit sollten gar nicht erst anfangen mehr als 2 Spuren dauerhaft zu bauen - notfalls 3. Dann ueberholen wir mit 200 Sachen von Rechts bis zur 4. Spur oder was :D

Dann gibt es mehr Karambolagen..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?