22.02.14 09:18 Uhr
 1.629
 

Mecklenburg-Vorpommern: Vermutlicher Rechtsextremist einstimmig zum Wehrführer gewählt

Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Postlow in Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen Wehrführer. Ralf Städing, der Medienberichten zufolge Mitglied einer als rechtsextremistisch eingestuften Rockband sein soll, wurde ohne Gegenstimme gewählt.

Rückendeckung erhielt der Frischgewählte vom Bürgermeister der 360 Einwohner zählenden Gemeinde, in der die NPD vor einigen Jahren mit rund 40 Prozent der Stimmen ihr deutschlandweit bestes Ergebnis einfuhr.

So äußerte Bürgermeister Mielke, dass ihm die politische Einstellung des neuen Wehrführers völlig egal sei. Einen Reporter des Nordkurier ließ er wissen, dass es ihn nicht gewundert hätte, wenn dessen Auto am Abend der Wahl abgebrannt wäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Olli_Koenigs
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wahl, Mecklenburg-Vorpommern, Rechtsextremist
Quelle: www.nordkurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2014 09:27 Uhr von One of three
 
+38 | -7
 
ANZEIGEN
Hochinteressant.

Einen "Wehrführer" gibt es in Hessen oder Rheinland-Pfalz, in allen anderen Ländern heisst er "Ortsbrandmeister/in".

Aber das interessiert die Presse nicht, "Wehrführer" klingt bei einem Nazi ja auch reisserischer.

Diese Leute werden nach Können gewählt, wenn die in ihrem Ort keinen besseren haben ist es in Ordnung.

Man darf nicht vergessen das Wehrführer/Ortsbrandmeister im Einsatz die Verantwortung haben - das muss der Beste Feuerwehrmann sein.

Mir wäre es egal welche politische Gesinnung oder auch Ethnie mich aus meinem brennenden Haus rettet, Leute die das anders sehen sind imho nicht lebensfähig.

[ nachträglich editiert von One of three ]
Kommentar ansehen
22.02.2014 09:33 Uhr von Patreo
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Interessanter Standpunkt kann ich auch vollkommen nachvollziehen.
Die Frage wäre, ob seine politische Gesinnung seine Arbeit beeinflussen würde oder nicht, da es hier um Rettung von Menschenleben geht.
Solange aber dieser Verdacht nicht in irgendeiner Art bestätigt ist, ist nichts dagegen zu sagen, dass dieser Mann diesen Beruf ausübt
Kommentar ansehen
22.02.2014 09:35 Uhr von feldmannu
 
+7 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.02.2014 09:42 Uhr von One of three
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
"Die Frage wäre, ob seine politische Gesinnung seine Arbeit beeinflussen würde"


Das würde man z.B. an gesellschaftlichen Ereignissen sehen - Jahreshauptversammlungen, Ortsturniere, Freizeiten (Grillen, Ausflug).
Wenn das durch den OBM nicht politisch beeinflusst wird hätte auch ich nichts gegen ihn.

Viel wichtiger ist es zu beobachten ob der Jugendwart dieses Ortes klar im Kopf ist, da er für die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr zuständig ist und erheblichen Einfluss auf die Entwicklung des Nachwuchses nehmen kann.

Aber das interessiert die "Reporter, die sich für die kleinen Ereignisse engagieren" nicht, da sie sich an der Schlagzeile schon vollgefressen haben.

[ nachträglich editiert von One of three ]
Kommentar ansehen
22.02.2014 11:19 Uhr von One of three
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Olli

Hier sagen auch einige "Wehrführer" oder "Wehrführung" - in offiziellen Schreiben oder Pressemitteilungen muss hier aber die offizielle Bezeichnung benutzt werden. Vorschrift.
Kommentar ansehen
22.02.2014 11:28 Uhr von Delios
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist äußerst schade wie wenig hier nachgeforscht wurde.
Allein der Punkt "ohne Gegenstimme".
Hier gibt es auch Ortschaften die kaum größer sind. Es ist einfach das Problem für den Posten des Wehrleiters, dass entweder nicht genug ausgebildete Kameraden zur Verfügung stehen, es nicht genug machen wollen oder eben die Entscheidung wer Wehrleiter bzw. stellvertrenden Wehrleiter macht, vorher abgesprochen wird und die eigentliche Wahl nur noch der Form halber durchgeführt wird.
Kommentar ansehen
22.02.2014 11:40 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Delios hör auf zu jammern. Selbst wenn es kaum oder garkeine Auswahl gibt kann ich beim der Abstimmung einer Person mein Veto einbringen wenn ich der Meinung bin der Junge ist ungeeignet für den Job. Ich muss den Job nicht mit der erstbesten Flachzange belegen nur damit der Posten besetzt ist. Und selbst in den kleinen Kommunen gibt es mehrere Leute die so einen Posten besetzen könnten.
Kommentar ansehen
22.02.2014 12:45 Uhr von Shadow_mj
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@One of three
das Problem sehe ich wen du jetzt als ausleder sofort erkant wirst (dunkle Hautfarbe) oder so. ob der dich dann genauso gut aus einem brennendem haus retten oder einfach mal so liegen lässt. das ist hier die entscheidende frage wen er in so eine Politische richtig geht. da verlasse ich mich lieber auf menschen die richtig im Kopf sind.
Kommentar ansehen
22.02.2014 12:52 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Ironie am Rande..

Nun ist also ein geistiger Brandstifter Zugführer der Feuerwehr :) ...

Das nenne ich mal eine Karriere.
Aber nettes Dorf, in dem 40 % der Einwohner dumm wie Brot sind und auf die IQ befreiten Parolen einer NPD reingefallen sind. Bei dem ganzen Stroh im Dachstuhl brennen sicherlich nicht nur die Häuser wie trockenes Zunder :D ..
Kommentar ansehen
22.02.2014 12:57 Uhr von StarTrekWarsGate
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ja und...heißt das, das der seinen Job jetzt schlechter macht als einer der nicht rechts ist?
Kommentar ansehen
22.02.2014 12:58 Uhr von Xerces
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@Wolfsburger:

"Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen "Wählt nicht den Rechten" und "Kauft nicht beim Juden"?"

Bist du so blöd?

Rechts ist eine politische Ausrichtung, die wir in Deutschland aus gutem Grund nicht haben wollen. Schon gar nicht in Positionen, die eine gesellschaftliche Bedeutung haben.

Jude ist ein Angehöriger einer Religionsgemeinschaft, der er mehr oder weniger nachgeht. "Kauf nicht bei Juden" war ein Slogan der Nazis, die "Juden" als Rasse auffassten und als unveränderliches Merkmal eines Menschen betrachten und diese Menschen verfolgten.
Kommentar ansehen
22.02.2014 13:01 Uhr von Xerces
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@Locsi:
"Wen hätten sie sonst nehmen sollen? Einen von der Antifa?"

Nö.

"Lächerliche linke Systempresse (!)"

Ja klar. Alle sind böse um dich herum und die Nazis sind arme Opfer der "Systempresse".

Warum müsst ihr Rechtsnationalen immer auf Opfer machen? Habt ihr denn gar keinen Stolz?
Kommentar ansehen
23.02.2014 13:30 Uhr von Xerces
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Locsa:
"Nennst dich hier wie der achämenidische König des persischen Reiches aber selbt den (Xerxes I) : " ????????? ""

Nö.

" (falls nicht angezeigt lässt SN die Schrift nicht zu) kannst du nicht einmal richtig schreiben.
Ich bin kein kein Opfer sondern Sprecher ."

Ja, klar.

"Das ist mein vom Artikel her gegebenes Recht!."

Hä?


"Ich stehe zu meinem Land und zu meiner Kultur. Schön das du dein gegenüber zu erkennen scheinst."

Hä?

"Das hättest du gern mich / uns als Opfer zu bezeichnen du persisches U-Boot!
Fahr zur Hölle!"

Tolle Kultur, die du hier dokumentierst.

"Ich habe mehr Stolz und Rückrad als du jemals in deinen feuchten Träumen zu gedenken haben wirst ."

Haha. Ich habe aber mehr Fahrrad.

"Niemals werd ich mich so einem Verrat beugen. Niemals!"

Jawoll!
Kommentar ansehen
13.09.2014 00:47 Uhr von TendenzRot
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
> kannst du nicht einmal richtig schreiben.
....
> Ich habe mehr Stolz und Rückrad

LoL

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?