21.02.14 12:04 Uhr
 1.920
 

USA: Äußerst raffinierter Hacker-Erfolg erreicht Zugriff auf 300.000 Daten

Einen für Hacker erfolgreichen Datendiebstahl meldet die University of Maryland. Ihr Präsident teilte den Studenten und Mitarbeitern mit, dass Hacker private Daten abgefangen haben, die bis ins Jahr 1998 zurückreichen.

Mit den über 300.000 Daten können die Datendiebe beispielsweise Bankkonten eröffnen, über dadurch bestellbare Kreditkarten zudem Käufe auf Kosten der Bestohlenen tätigen.

Die gestohlenen Namen und die Geburtsangaben, sowie die Sozialversicherungsnummern genügen, um Betrügereien zu begehen. Spott komme nun zusätzlich auf, da in dieser Universität der Studiengang "Cybersecurity" angeboten wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Hacker, Erfolg, Daten, Zugriff
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2014 12:29 Uhr von ar1234
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Davon abgesehen, dass man statt des Begriffes Daten besser Datensätze sagen sollte, sollte man solche News sehr, sehr ernst nehmen. Derartige Datendiebstähle sind in den letzten Jahren immer häufiger geworden. Auch die Dimensionen nehmen immer größere Ausmaße an.

Die Softwareindustrie öffnet den Hackern mit immer größeren und mehr Funktionalität ausgestatteten Programmen regelrecht Tür und Tor. Denn größere Programme haben zwangsläufig auch mehr sicherheitslücken. Moderne Netzwerke und Computer gestatten es zudem innerhalb kürzester Zeit gigantische Mengen an Daten zu übertragen.

Eins ist sicher, es wird zukünftig immer mehr solcher Meldungen geben und die Diebstähle werden immer größere Ausmaße annehmen und das so lange, bis die Softwareindustrie endlich umdenkt. Anstatt ständig alles größer und besser zu machen, sollte man sich auf kompakte und übersichliche Programme mit den nötigsten Funktionen konzentrieren, die nicht alle Nase lang gewechselt werden. Dann könnte man die wenigen Sicherheitslücken schnell ausmerzen und Hacker hätten es wesentlich schwerer.

Aber die Menschen werden auch die nächsten Jahre noch viele tolle bunte Sachen sehen, da sie immern och glauben, dass größere neure Programme besser sind. Daher wirds eben auch zukünftig derartige Datendiebstähle und andere Hacks geben.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
21.02.2014 14:06 Uhr von LucasXXL
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ja in der Quelle steht auch dick und breit:

"Daten von mehr als 300.000 Studenten"

Einfach zu blöd zum abschreiben!
Kommentar ansehen
21.02.2014 19:37 Uhr von Cassiopeia711
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
äußerst raffiniert, für jemand die Drecksarbeit machen und dann im Knast als Zahlungsmittel herhalten

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?