21.02.14 10:27 Uhr
 3.818
 

UK: Tattoo kostete Frau fast den Fuß - Amputation nur knapp entgangen

Eine 24 Jahre alte Frau in England wollte sich einen kleinen Blumenstrauß auf den Fuß tätowieren lassen. Doch am Tag nach dem stechen war der Fuß angeschwollen und schmerzte.

Doch sie hielt das für normal und ging statt zum Arzt wie gewohnt in die Arbeit. Im Laufe der nächsten Tage schwoll der Fuß aber weiter an und die Schmerzen nahmen zu.

Nun ging sie zum Arzt. Hier diagnostizierten die Ärzte eine Blutvergiftung durch die Farbe. Zudem war sie nur knapp einer Amputation des Fußes entgangen. Nun soll ein weiteres Tattoo das erste misslungene verdecken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Tattoo, Fuß, Amputation
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2014 10:51 Uhr von Rechtschreiber
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Um wieviel war dieser Stecher wohl billiger, als ein renommiertes Studio?
Kommentar ansehen
21.02.2014 16:17 Uhr von BruceLee72
 
+9 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.02.2014 16:23 Uhr von Retrobyte
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wichtig ist natürlich erst einmal 2 Wochen
verstreichen zu lassen, bevor mein einen Arzt
aufsucht.
Obwohl vom ersten Tag an deutlich Schmerzen zu spüren waren.
Und der Knaller ist ja, kurz darauf lässt sie sich
ihr Motiv übertätowieren, als ob sie aus der Sache nichts gelernt hätte.
Kommentar ansehen
21.02.2014 17:34 Uhr von RainerKoeln
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Hachja, da bringe ich mal wieder den schönen Spruch:
Tätowierte haben keine Problem mit Menschen, die nicht tätowiert sind.

Aber um diesen Spruch zu verstehen, bedarf es wenigstens etwas Grips im Hirn.
Kommentar ansehen
22.02.2014 11:17 Uhr von Knopperz
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Bleissy ich bin von oben bis unten bemalt, und in einer Firma wie deiner (unter so einem oberflächlichen Chef) würde ich garnicht arbeiten wollen ;)

Aber eventuell wirst du ja irgendwann umdenken.
Solangsam gehen euch nämlich die nicht tätowierten Spiesser aus ;)
Heutzutage hat doch fast jeder (mindestens) eins und darüber hinaus sagt das auch überhaupt nichts über die Qualitäten eines Menschen aus.

Deine diskriminierende Haltung sagt allerdings sehr viel über dich aus ;)

[ nachträglich editiert von Knopperz ]
Kommentar ansehen
22.02.2014 20:33 Uhr von SteveM45
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wer so ein schirches Tatto macht, dem gehört das Bein eh weggenommen...
Kommentar ansehen
23.02.2014 11:38 Uhr von munchkind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, da sieht man mal, was "Support your local scratcher" bringt. Aber immerhin war´s billig ;)
Kommentar ansehen
02.03.2014 19:12 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Farbenvergiftung, aha, also Diejenigen, bei welchen es so nicht ausartet, bekommen lebenslänglich ihre tägliche Giftdosis, schwächen also mutwillig ihr Immunsystem und gehören somit zu der am meisten anfälligen Sorte Mensch für Krankheiten, von Drogensucht und HIV-Infektionen nicht zu sprechen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?