21.02.14 09:58 Uhr
 1.745
 

Ungarn soll ungarisch bleiben - Ab 01. Mai 2014 droht Enteignung ausländischer Bauern

Viktor Orban, Premierminister Ungarns, hat ein Bodengesetz verabschiedet, das am 01. Mai dieses Jahres in Kraft treten wird und Bauern aus dem Ausland die Enteignung vor Augen hält. Der Boden Ungarns solle ungarisch bleiben, so Orban.

Das Gesetz sollte eigentlich erst im Jahr 2033 gelten. Die Jobbik-Partei hat aber so viel Druck ausgeübt, dass es nun schon in diesem Jahr greifen wird. Das Gesetz lässt abgeschlossene Pachtverträge von vor allen Dingen österreichischen Bauern außer Kraft setzen, obwohl diese bezahlt sind.

Die Enteignung wird dabei ohne Entschädigungszahlung erfolgen. Das heißt dann für die Bauern, dass ihr Geld, ihr Grund und ihre Ernte einfach weg sind. Gespräche mit dem Agrarminister Österreichs, Andrä Rupprechter, verliefen bisher ohne Ergebnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bauer, Ungarn, Enteignung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2014 09:58 Uhr von Borgir
 
+22 | -6
 
ANZEIGEN
Man stelle sich vor, Deutschland würde sich das erlauben. Da stünden die Seals aber vor dem Bundestag und die B52 würden über Berlin kreisen.
Kommentar ansehen
21.02.2014 10:02 Uhr von Rechtschreiber
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Ich verstehe Ungarn irgendwie. Schlussendlich wird es sie aber genauso weit bringen, wie die Zuwanderungsgrenze in der Schweiz. Bilaterale Verträge werden gekündigt, oder auf Eis gelegt und die Nachteile damit so groß, dass die wenigen positiven Effekte wie eine Küchenschabe zerdrückt werden.

Allerdings kann ich gut nachvollziehen, dass sich kein Land gerne ausnutzen lässt. Billig in Ungarn angebaut, auf die Umwelt gepfiffen, und anschließend teuer im Ausland verkauft. Nur bekommt der Staat nichts von diesem Profit ab. Das würde mir auch stinken.
Kommentar ansehen
21.02.2014 10:04 Uhr von Sarkast
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre unter Franz und Sissi nicht passiert :-)
Kommentar ansehen
21.02.2014 10:07 Uhr von Rechtschreiber
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@ImmerNurIch: So soll es sein. Dann hat die Schurken- und Lobbyunion endlich ein Ende.
Kommentar ansehen
21.02.2014 10:11 Uhr von tutnix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
da wird sehr viel ärger auf ungarn zu kommen, besonders wenn es nicht mal entschädigungen geben wird.
Kommentar ansehen
21.02.2014 10:13 Uhr von sigmasix
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
WILLKOMMEN IN DER EU!!!!!
Kommentar ansehen
21.02.2014 10:13 Uhr von sigmasix
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
WILLKOMMEN IN DER EU!!!!!
Kommentar ansehen
21.02.2014 10:34 Uhr von Tuvok_
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
BELASTBARE QUELLEN ??????????
DWN ist dermaßen unseriös das sebst im Postillion mehr Wahrheit enthalten ist...
Kommentar ansehen
21.02.2014 10:38 Uhr von Renshy
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
tja jedes land darf das doch?! frankreich und Italien verbieten sogar romanen sich an ihren raststätten aufzuhalten. bisher hatte da glaub auch keiner von der eu oder deutschland gemeckert, jeder darf das !
Kommentar ansehen
21.02.2014 10:45 Uhr von usambara
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.02.2014 11:28 Uhr von damien2003
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
"Ungarn soll ungarisch bleiben"

Dann sollen die wenigstens soviel Ei in der Hose haben und aus der Euro- Gemeinschaft austreten. Wenn alle Länder jetzt nur noch das positive aus der EU ziehen wollen, kann man es auch gleich sein lassen.
Kommentar ansehen
21.02.2014 11:52 Uhr von Chiccio
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Sollte bei uns auch endlich mal durchgesetzt werden ......!
Kommentar ansehen
21.02.2014 12:57 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Wenn alle Länder jetzt nur noch das positive aus der EU ziehen wollen, kann man es auch gleich sein lassen. "

Nein warum? In einer Gemeinschaft leben heißt noch nicht das die einzelnen heiraten müssen und jeder alles aufgeben muss bis hin zur Selbstzerstörung.
Kommentar ansehen
21.02.2014 13:31 Uhr von DrOtt
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das Land gehört doch den Ungaren... Ist doch deren gutes Recht...!


EDIT: Verstehe nicht, was an meiner Aussage jetzt falsch ist? @Minusgeber

[ nachträglich editiert von DrOtt ]
Kommentar ansehen
21.02.2014 16:13 Uhr von schlammungeheuer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
DrOtt
"Das Land gehört doch den Ungaren... Ist doch deren gutes Recht...!"
Nein das Land welches die Ungarn zwischen 1996 und 2001 verkauft oder verpachtet haben gehört den Pächten/ Käufern
Kommentar ansehen
21.02.2014 17:38 Uhr von DrOtt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@schlammungeheuer

Nein... denn Ungarn ist ein souveräner Staat, der mit seiner Landfläche machen kann, was es will...

Wenn ein Gesetzt besagt, dass diese Verkäufe unwirksam sind, dann ist es so... Noch haben wir zum Glück keine globale Gesetzgebung...

[ nachträglich editiert von DrOtt ]
Kommentar ansehen
21.02.2014 18:02 Uhr von schlammungeheuer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
DrOtt "Nein... denn Ungarn ist ein souveräner Staat, der mit seiner Landfläche machen kann, was es will..."
Die Souveränität Staat endet dort wo er gegen internationale Vereinbarungen verstörst auch der ungarische Staat hat das Recht auf Eigentum und die Vertragsfreiheit zu waren.
Wir reden ja hier nicht von staatlichen sondern von Privateigentum.
Kommentar ansehen
21.02.2014 18:20 Uhr von DrOtt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann soll doch Österreich einmarschieren, wenn sie damit nicht einverstanden sind... O_o

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?