20.02.14 20:43 Uhr
 1.761
 

Neue Therapie: Impfung gegen Krebstumore entwickelt

Nach langer Zeit hat nun der Biologe Prof. Rammensee eine Impfung entwickelt, die das menschliche Immunsystem stärkt und so dieses bereit macht, Tumore abzuwehren.

Tumorzellen sind mutierte Zellen innerhalb des menschlichen Organismus. Prinzipiell wird davon ausgegangen, dass das Immunsystem diese Mutationen unschädlich machen kann.

Allerdings treten heutzutage immer häufiger Tumore bei Menschen verschiedenen Alters auf. So zeigt sich, wie wichtig die Impfung und die dazugehörige Therapie für Krebspatienten sein wird. Für alle Krebsarten wurde diese Therapie allerdings noch nicht getestet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Passoplayer96
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Therapie, Impfung, Tumor
Quelle: www.3sat.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2014 22:43 Uhr von UICC
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wo kann ich mir das Zeug verpassen?
Kommentar ansehen
20.02.2014 23:20 Uhr von Darkness2013
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Dieses Mittel wird niemals in Umlauf kommen denn dadurch würde vielen Krankenhäusern und Pharmakonzernen ein wichtiges Standbein wegbrechen, denn die Devise gilt lieber an 1000 Mittelchen viel auf Dauer verdienen als an einen was wirklich Heilung verspricht.
Kommentar ansehen
21.02.2014 00:15 Uhr von raterZ
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
keine sorge, das zeug wird eh nicht super funktionieren. deshalb entwickelt man es doch.. die pharma riesen werden sich doch nicht den schönen dicken chemo-therapie ast absägen. so dumm sind die dann doch nicht.

[ nachträglich editiert von raterZ ]
Kommentar ansehen
21.02.2014 00:41 Uhr von majorpain
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Na ja es kann vielleicht etwas helfen aber das es kein Krebs mehr gibt.
Sorry dann würden viele Krankenhäuser spätestens nach 1 Jahr Pleite sein.
Geschweige den die Pharmaindustrie dazu.
Kommentar ansehen
21.02.2014 08:53 Uhr von Fomas
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ok, toll, aber auch wieder Mumpitz. Es wird als eine Impfung gegen Krebstumore angepriesen, wobei aber eigentlich nur das Immunsystem gestärkt wird. Das kann man auch mit vielen vielen anderen Stoffen. Was ist der Vorteil gegenüber diesen frage ich mich? Habe ich dann ein Super-Immunsystem, was fast alles platt machen kann, oder wie? Oder kann ich auch viel Obst etc. essen, um den gleichen Effekt zu erzielen? Also "das Immunsystem stärken" ist nun wirklich keine neue Idee.
Kommentar ansehen
21.02.2014 09:58 Uhr von Gypsi
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Impfung gegen Krebs bedeutet nicht, dass man immunisiert wird. Es ist nur eine Therapie für welche die bereits Krebs haben! Deren Immunsystem kann dann so gestärkt warden, dass es den Tumor angreift. Es ist also nur eine weitere Methode zur Behandlung.
Ich finde, das ist ein super Schritt, Die beste Abwehr die wir haben ist nunmal das Immunsystem, doch häufig erkennt es Krebs nicht. Wenn wir nun das Immunsystem trainieren um bestimmte Krebsarten zu erkennen, sollte das die Heilungschancen deutlich erhöhen.
Und für die Leute die immer nur denken, die Entwickler solcher Therapien wollen nur Geld machen: Selbst wenn das der Fall ist, am meisten Geld macht man immer noch mit einem guten Produkt, und wenn der Impfstoff hilft, haben die Forscher es verdient, einen großen Profit zu machen!
Kommentar ansehen
21.02.2014 11:58 Uhr von Gypsi
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Es gibt keinerlei Beweise dafuer, dass Lebensmittelzusaetze, Schadstoffe etc. das Immunsystem schwaechen.
Wer sich normal ernaert (inklusive Zusaetze, das macht keinen Unterschied) hat auch ein starkes Immunsystem, Impfstoffe helfen dann, indem sie dem Immunsystem sagen, was angegriffen werden soll.
Kommentar ansehen
21.02.2014 13:12 Uhr von perMagna
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ein bisschen dünn bezüglich Infos und auch sachlich unsauber wiedergegeben. Die Mutationen werden nicht eliminiert, vielmehr die Zellen, die von den Mutationen betroffen sind.

Für das Immunsystem ist immer die Frage: Fremd oder Eigen?
Tumorzellen sind irgendwie beides. Sehr viel eigen, aber auch ein bisschen fremd, weswegen die Immunabwehr bisweilen versagt. Übrigens werden täglich Zellen erfolgreich eliminiert, aus denen Krebs hätte entstehen können.
Man versucht halt "das Fremde" im Krebs zu isolieren und macht "das Fremde" im Krebs mit dem Immunsystem bekannt.
Das funktioniert sonst auch, aber eher im Sinne eines Blinddates, so sperrt man Krebs und Immunsystem praktisch in einen Raum, sodass die Kennenlernphase etwas schneller überwunden wird ;-)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schoko-Nikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?