20.02.14 20:27 Uhr
 220
 

Winhöring: Krankenkasse schickte Tochter irrtümlich Beileidsbrief - Mutter (77) lebt

Eine Kündigung des Mietvertrags für die im Pflegeheim Winhöring wohnende 77-jährige Mutter führte zu einem Missgeschick eines Mitarbeiters der Krankenkasse DAK. Dieser griff versehentlich zu einem automatisierten Musterbrief.

Ein kleiner Tippfehler im System der gespeicherten Musterbriefe - schon war der Irrtum perfekt: Ein Beileidsschreiben wurde an die Tochter geschickt. "Zum Tode von Herminegild Bauer sprechen wir Ihnen unsere Anteilnahme aus", stand in besagtem Brief.

Die verwunderte Tochter antwortete, dass ihre Mutter lebt. Sie wird von ihr ab 1.1.2014 von zu Hause gepflegt, dies habe sie so der Krankenkasse mitgeteilt. Eine DAK-Angestellte entschuldigte sich danach für den peinlichen Fehler, der ihrem Kollegen passierte.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Tod, Mutter, Tochter, Brief, Krankenkasse
Quelle: www.pnp.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Frankfurt: 76-Jähriger findet nach 20 Jahren sein irgendwo geparktes Auto wieder
Gütersloh: 86-Jähriger wird Geldbörse gestohlen und daheim wird eingebrochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2014 08:13 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie? Quelle ist nicht Bild,ich bin zu tiefst erschüttert!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?