20.02.14 09:28 Uhr
 655
 

Gründer der Nation of Islam findet Scientology nützlich

Die Nation of Islam wird ihr jährliches Treffen dieses Jahr in Detroit veranstalten. Die Nation of Islam wurde von Farrakhan gegründet, der sich 1978 von einer anderen islamischen Gruppierung trennte, da diese sich dem sunnitischen Islam zuwandte.

Der 80 Jahre alte Farrakhan wird von manchen für antisemitisch gehalten. Er fällt immer wieder mit antisemitischen und rassistischen Äusserungen auf.

Er befürwortet auch Methoden von Scientology. Scientologys Methoden werden sogar mit in die Nation of Islam Lehren einbezogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuisedieErste
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Nation, Islam, Scientology, Gründer
Quelle: www.freep.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese Vornamen finden Männer bei Frauen attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind
Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2014 09:30 Uhr von pjh64
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Klar, daß die sich die Hand reichen können.
Gleich und gleich gesellt sich eben gern.
Kommentar ansehen
20.02.2014 09:57 Uhr von mece
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Großer Fehler, die "Nation of Islam" wurde nicht von Farrakhan gegründet.
Kommentar ansehen
20.02.2014 09:59 Uhr von mece
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
jonnyhartz: "Nation of Islam" heißt nicht, dass die jetzt die Nation des Islams sind und den Islam allein vertreten. Das sind nicht in dem Sinne Moslems, da sie den Islam zu Gründungszeiten nicht richtig kannten. Der Verein wurde gegründet, um den Weißen wegen der Repressalien gegen die Schwarzen die Stirn zu bieten, und war entsprechend politisch motiviert. Jetzt geht ihre Ideologie weiter, aber mit Islam hat das, was sie predigen und praktizieren, wenig zu tun.
Kommentar ansehen
20.02.2014 10:05 Uhr von Sirigis
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Dass solche abartigen Menschen mehr und mehr an Einfluss gewinnen, finde ich erschütternd. Weltweit sprießen sie wie giftige Pilze aus der Erde.
Kommentar ansehen
20.02.2014 11:44 Uhr von psycoman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die News ist fehlerhaft:
- Nation of Islam wurde 1930 von Elijah Mohammed gegründet, Farrakhan, erst 1933 geboren, ist seit 1977 Chef, aber nicht Gründer.
- Der Mann hat auch einen Vornamen, Louis

Was soll man von der Nation of Islam halten, viele Heuchler.
Herr Mohammed hatte Affären, Malcolm X hat das kritisiert und wurde dafür durch Mitglieder der Nation of Islam getötet.
Tolle Leute.
Kommentar ansehen
20.02.2014 13:00 Uhr von JonnyBlue
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Das ist ja schon fast Schnee von gestern, aber auch nicht tragisch, da mehr und mehr Menschen und Gruppen feststellen, dass das Wissen von Scientology auch seinen Nutzen hat.
Kommentar ansehen
20.02.2014 13:20 Uhr von LuisedieErste
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
die News ist schon richtig: Nation of Islam ist eine Abspaltung der ursprünglich gegründeten Gruppe

und die Splittergruppe wurde von Farrkhan gegründet

die Frage ist, ob anerkannte islamische Vereinigungen wie der Rat der Moslems in Deutschland die als Sekte betrachten

mein Verdacht ist: ja, sowas wie Salafisten oder ähnliches

eine verfassungsfeindliche Sekte und ein rassistischer, antisemitischer islamischer Verein...deren Einstellung zum Gesetz kann ich nicht beurteilen aber ich finde diese Mischung gefährlich...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
20.02.2014 13:25 Uhr von LuisedieErste
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
jemand hat mal sinngemäss gesagt:

wer den Gegnern der Demokratie alle ihre Rechte einräumt, beerdigt sie (die Demokratie)...

und zumindest Scientology ist verfassungsfeindlich ob ein rassistischer antisemitischer Verein ein Demokratiefan ist...
dann müssten die auch die Religionsfreiheit der Juden und die Rechte der Homosexuellen respektieren und das tut Nation of Islam nicht...
Kommentar ansehen
20.02.2014 15:00 Uhr von Kostello
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
>LdE: "eine verfassungsfeindliche Sekte und ein rassistischer, antisemitischer islamischer Verein..."

Auch Araber und der größte Teil von Türken und Griechen sind Semiten. Heutzutage werden Begriffe wie Antijudaismus oder Antizionismus gebraucht. Nicht alle Juden sind Semiten und nicht alle Semiten sind Juden.

Es heißt, dass Scientology vom Verfassungsschutz beobachtet wird, so wie die NPD. Adolf von Thadden war 1964 Mitbegründer der NPD. Über ihn steht in der Wikipedia:

"Nach dem Tod von Thaddens wurde bekannt, dass er Informant des britischen Geheimdiensts MI6 war, auch während seiner gesamten Zeit als Bundesvorsitzender der NPD."

Zu sagen, dass die NPD vom Verfassungsschutz beobachtet wird ist demnach irreführend. Auch nach dem gescheiterten Verbotsverfahren 2003 müsste man eigentlich zu Deutung bringen, dass der Verfassungsschutz auch an der Gründung und Leitung der NPD beteiligt gewesen ist.

Bei Scientology geht es ähnlich mysteriös zu. Ron Hubbard soll ebenfalls Geheimagent gewesen sein und mit dem OTO und dem AMORC in Verbindung gestanden haben. John Todd erwähnte, dass die Scientoloy auf Initiatve der Rotschilds gegründet wurdee. Früher war im Internet noch zu lesen, dass Scientology eine Sammlung von psychologischer Methoden ist, um gutartige Menchen zu erschaffen und nicht alles von LRH stammt. 1934 veröffentlichte Dr. Anastasius Nordenholz das Buch: "Scientologie, Wissenschaft von der Beschaffenheit und Tauglichkeit des Wissens". William Huntington Russell ist der Gründer von Skull & Bones und heiratete 1836 Mary Hubbard.

Ich denke nicht, dass von irgend einer Seite die volle Wahrheit über Scientology gesagt wird.

Wenn die Scientology mit islamischen Gruppierungen Kontakte unterhält, können dort auch schon Mal Informationen zu islamistischen Terroisten fließen. Da Scientology informationen mit Hilfe des E-Meters von ihren Mitgliedern erwirkt, können Scientologen ein Sicherheitsrisiko darstellen, wenn sie im Besitz sensibler Informationen sind.
Kommentar ansehen
20.02.2014 15:10 Uhr von LuisedieErste
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
wo ist denn der Sinn in dem Kommentar?

ich hab keine Ahnung, ob hier was mysteriös ist

wenn irgendjeman irgendetwas gründet, heisst es doch nicht, dass die Nachfolger das in seinem Sinn weiterführen

es gibt viele sogenannte Indie Scientologen, die sagen unter Miscavige ist Scientology nicht mehr das was es unter Hubbard war

und der Ursprung der Nation of Islam hat sich dem sunnitischen Islam zugewandt, während Farrakhan
rassistisch, antisemitisch und homosexuellen Feindlich ist
Sunniten sind anerkannte Moslems
Nation of Islam ist das nicht

da brauch ich nichts mysteriöses für

da muss ich nur differenziert denken können

in beiden Fällen gibt es Gurus, die meinen, sie wären die Chefs einer Art "Herrentruppe", wissen alles und alles beser und jeder andere hat Unrecht und ist ein Feind...
(Verfassungsschutz BW über das Menschenbild von Scientology und die Äusserungen Farrakhans bzw. der Artikel hier)

d a s ist auch nicht mysteriös

und zwischen eventuell "Juden nicht mögen" und die mit Satan vergleichen oder ihnen gleich mal das Existenzrecht absprechen oder

den Holocaust verleugnen, was Guru Miscavige in UK getan hat,
wenn Scientologen versuchen, ein Seminar für Hareidi (Juden) in Israel mehr oder weniger zu infiltrieren, man hat sie dann von der Rednerliste entfernt

da gibt auch noch sowas wie differenzieren

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
22.02.2014 15:55 Uhr von Kostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
>LdE: den Holocaust verleugnen, was Guru Miscavige in UK getan hat, ...

Das ist daneben. Ich hatte nie den Eindruck, dass dort der Holocaust geleugnet wird. Miscavige ist ein Ami, die Nazi-Deutschland befreit haben und muss nicht wie jemand gemaßregelt werden, der diesbezüglich Schuld auf sich geladen hat. Es wirkliche Probleme mit der Organisation.

So erzählen sie den Leuten alles mögliche, damit sie sich in die Scheiße reiten lassen und dabei ihr Zeug an den Mann bringen. Sie unterscheiden zwischen guten und schlechten Menschen. Das gute Zeug, so meinen die, tut nur guten Menschen gut. Bei den anderen wirkt es wie bei einem Vampyr, dem man das geweihte Kreuz ins Gesicht drückt. Es gibt auch Ärzte, die Menschen schädigen. Das ebensowenig in Ordnung. Nur dort wird über Risiken aufgeklärt und die Ärzte treten dafür in die Bredouille. Bei Scientology hat man den Eindruck, dass dies noch abgeklatscht wird, als ob man eine Karkalake platt gemacht hat.

Ein anderes Problem sind Sicherheitsüberprüfungen, wo unschuldigen Leuten unterstellt wird, dass sie als Spion tätig sind. Echte Spione versuchen den Konflikt zu meiden, damit sie nicht verdächtigt werden und das ist denen genehm so.

Man hört immer wieder, dass Promis Skandalschlagzeilen profizieren, weil deren Nachfrage dadurch steigt. Das muss bei Scientology nicht auch so sein, kann aber. Vielleicht kassiert derjenige noch Geld vom Verfassungsschutz für seine Dienste und leitet sie an die Organisation weiter.

[ nachträglich editiert von Kostello ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen attraktivsten
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?